Eisenstadt - Einen Großeinsatz gab es in der Nacht auf Sonntag für die Feuerwehren im Bezirk Jennersdorf im Südburgenland: In einer Halle eines Betriebes des Lederwarenherstellers Boxmark war ein Brand ausgebrochen, der auch auf eine Biofilteranlage übergriff. Insgesamt sieben Feuerwehren mit rund 90 Mann bekämpften bis in die frühen Morgenstunden die Flammen. Der durch das Feuer entstandene Schaden dürfte nach ersten Schätzungen bis zu zwei Millionen Euro ausmachen. Als die gegen 1.20 Uhr vom Portier alarmierte Stadtfeuerwehr Jennersdorf am Firmengelände eintraf, brannte bereits eine im Freien befindliche Biofilteranlage, schilderte Einsatzleiter Stadtbrandinspektor Johann Sulitsch. Ausgegangen war das Feuer von der Leimlederhalle, in der Fette nach ihrer Trennung von den Rinderhäuten verarbeitet werden. In der Halle kam es daraufhin zu zu einer starken Feuerentwicklung. Über einen Ablüfterkanal erreichten die Flammen schließlich die Filteranlage. Die Feuerwehr, die unter Einsatz von Atemschutztrupps vorging, konnte bis etwa 5.00 Uhr früh die Flammen löschen. Anschließend war noch bis 8.00 Uhr eine Brandwache vor Ort. Das Jennersdorfer Lederfabrik gehört zum im steirischen Feldbach beheimateten Unternehmen Boxmark World Leather. Das Unternehmen - früher "Schmidt Feldbach Lederfabrik" - verfügt über mehrere Standorte in Österreich und Slowenien und stellt unter anderem Lederstanzteile und Sitzbezüge für die Autoindustrie her. (APA)