London - Gold hat am Mittwoch mit Kursen um 318 Dollar (345 Euro) pro Feinunze das höchste Niveau seit Oktober 1999 erreicht. Unter dem Eindruck der zunehmenden Spannungen zwischen den Nuklearmächten Indien und Pakistan stieg der Goldpreis beim Londoner Vormittagsfixing auf 318,25 Dollar. Am Nachmittag beruhigte sich der Markt mit der Eröffnung des Handels in New York etwas. Es kam nach Händlerangaben zu Gewinnmitnahmen und das zweite Londoner Fixing lautete noch auf 317,10 Dollar nach 315,20 Dollar am Dienstag Nachmittag. Marktexperten zufolge dürfte der Goldpreis bis auf 325 Dollar pro Feinunze steigen.Unruhen in Indien Neben den Unruhen auf dem Indischen Subkontinent, führten die anhaltende Dollarschwäche und die politische Situation im Nahen Osten zu Goldkäufen. Der drohende Krieg zwischen Indien und Pakistan sei der wichtigste Faktor hinter dem gestiegenen Goldpreis. Demgegenüber sei der Dollar als Preisfaktor zwar noch vorhanden aber etwas in den Hintergrund getreten. Gegen 18.00 Uhr stand die Goldnotierung bei 317,80/318,30 Dollar. Silber folgte dem Trend bei Gold. Nach einem Tageshoch bei 4,84 Dollar gaben die Notierungen wieder etwas nach. Zum Geschäftsschluss in Europa stand die Feinunze bei 4,79/82 Dollar im Vergleich zu 4,82/4,84 Dollar zum New Yorker Vortagesschluss. (APA/Reuters)