Wien - Im Rahmen des Ausbaues der Fachhochschulen sollten praxisorientierte Studiengänge von den Unis an die Fachhochschulen verlegt werden. Dies erklärte Claus J. Raidl, Generaldirektor von Böhler-Uddeholm AG und Präsident des Fachhochschulrates, anlässlich einer Festveranstaltung der Fachhochschule des bfi Wien am Mittwochabend. Raidl, der für das Jahr 2005 mit bis zu 26.000 (derzeit 14.000) Studenten rechnet, denkt vor allem an Maschinenbau und Bauwesen. Der Wiener Stadtrat Rudolf Schicker kündigt an, dass sich auch Wien bei den Fachhochschulen stärker engagieren wolle. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 24.05.2002, sp)