Entgegen der ursprünglichen Planung kommt Windows 2000 nicht mit Microsofts integrierter Datenbank-Technik, mit der sich gespeicherte Informationen schneller aus dem Cache holen lassen. Laut Produkt-Manager Karan Khanna reichen die Cache-Fähigkeiten der Datenbank SQL Server 7.0 für die meisten Anwender aus. Analysten sind überrascht, daß Microsoft die Funktionen des neuen Windows einschränkt und damit zumindest einen Teil der Kunden vor den Kopf stößt. Mit solchen grundlegenden Änderungen rückt das Lieferdatum für das Betriebssystems weiter in die Ferne. Wie gestern gemeldet, soll Windows 2000 erst im Februar offiziell auf den Markt kommen. Microsoft-Chef Steve Ballmer nannte als Termin nur vage "die kommenden Monate". Wie der US-Dienst Betanews.com berichtet, will Microsoft den Release Candidate 3 (RC3) am 10. November - eine Woche vor Beginn der Comdex in Las Vegas - ausliefern. (PC-Welt)