Belgrad - Ein Belgrader Kreisgericht hat über den am Sonntag festgenommenen bosnischen Serben Ranko Cesic Untersuchungshaft verhängt. Cesic war vom UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag im Juli 1995 wegen Verbrechen im Gefangenenlager Luka bei Brcko (Nordbosnien) angeklagt worden. Zusammen mit einem anderen Angeklagten, Goran Jelisic, soll er Gefangene (Moslems und Kroaten) einvernommen, geschlagen und getötet haben. Cesic war am Samstag unweit der Vojvodina-Stadt Kikinda von der Polizei festgenommen worden. Belgrader Sender meldeten unter Berufung auf Polizeikreise, dass die Festnahme von Cesic ein "risikoreiches Vorhaben" gewesen sei, das allerdings reibungslos verlaufen sei. Cesic ist der erste Angeklagte des UNO-Tribunals, der vor einem Richter in Belgrad aussagt. Das Kreisgericht hatte Anfang Mai Haftbefehle für 17 Angeklagte des UNO-Tribunals ausgestellt. Das Auslieferungsverfahren auf heimischen Gerichtsinstanzen soll nicht mehr als zehn Tage in Anspruch nehmen. Fünf Angeklagte, darunter der früherer jugoslawischer Vizepremier Nikola Sainovic, der ehemalige Generalstabchef, Dragoljub Ojdanic, und der frühere Präsident der völkerrechtlich nicht anerkannten Republik Serbische Krajina, Milan Martic (48), hatten sich seit Ende April freiwillig dem UNO-Tribunal gestellt.(APA)