Bild nicht mehr verfügbar.

Eine Kolonie menschlicher Stammzellen

Foto: APA/dpa
Durham/ North Carolina - Forscher des Duke University Medical Centers und des Unternehmens Artecel Sciences haben adulte Stammzellen des menschlichen Fettgewebes in Zellen verwandelt, die sich als Nervenzellen herausstellen könnten. Die Duke- und Artecel-Forscher beschäftigen sich seit sieben Jahren mit der Umprogrammierung adulter Stammzellen des Menschen in Fett-, Knorpel- und Knochengewebe. Die Umwandlung dieser Stammzellen aus Fett in Nervenzellen ist nun geglückt. Noch ist nicht klar, ob die neuen Zellen auch funktionstüchtig sind. Ist dies der Fall könnten die Zellen zur Behandlung von Störungen und Erkrankungen des zentralen Nervensystems verwendet werden. Der Beweisantritt erfolgt im nächsten Schritt im Tiermodell. "Die jüngsten Versuche bestätigen, dass es möglich ist, eine Linie adulter Stammzellen mit Hilfe von Fett in eine andere Linie umzuwandeln", erklärte der Studienautor Henry Rice, Berater von Artecel Sciences, von der University of Duke. Die Ergebnisse wurden im Magazin Biochemical and Biophysical Research Communication (BBRC) veröffentlicht. Zwei Experimente parallel Im Rahmen der Studie wurden zwei Experimente parallel in menschlichen Stammzellen und Stammzellen von Mäusen durchgeführt. In beiden Fällen wurden die Fettzellen neben bestimmten Substanzen mit Wachstumsfaktoren behandelt und im Labor gezüchtet. "Innerhalb weniger Stunden begannen in beiden Modellen die behandelten Zellen wie neuronale Zellen auszusehen und eine messbare Menge an jenen Proteinen zu produzieren, die gewöhnlich von Nervenzellen gebildet werden", so Rice. "Es war bereits möglich, Nervenzellen aus adulten Stammzellen des Knochenmarks zu züchten. Mit der Verwendung von Fett ist es denkbar, einen unbegrenzten Vorrat adulter Stammzellen anzubieten", so Jeffrey Gimble von Artecel und Co-Autor. Gimble hofft auf neue Wege in der Behandlung neurologischer Störungen und rechnet mit einem neuen Behandlungsansatz in der Biotechnologie, im Speziellen in der Verwendung zellulärer Therapien. Die Forscher weisen aber darauf hin, dass es vor der Verwendung dieser Zellen im klinischen Bereich noch viele Hürden zu überwinden gilt. Eine davon ist die Lebensdauer der Zellen. In der Folge sollen Versuche am Mäusemodell zeigen, wie die neuen Zellen in lebenden Systemen reagieren bzw. ob diese wie Nervenzellen funktionieren. (pte)