Wien - Der designierte Wiener ÖVP-Chef Alfred Finz spricht sich nun in einem Interview mit der "Presse" für die Abschaffung des so genannten Homosexuellen-Paragrafen (Paragraf 209 des Strafgesetzbuches) aus. "Man sollte homo- und heterosexuelle Beziehungen gleich behandeln", wird der Finanzstaatssekretär zitiert. Das bedeute auch ein gleiches Schutzalter. Finz könne sich mit seiner Forderung auf einen Beschluss des VP-Landesparteivorstandes berufen. Dieser habe sich Montag Abend mit knapper Mehrheit für eine Modifizierung des Paragrafen ausgesprochen. Demnach sollen homosexuelle Beziehungen zwischen Erwachsenen und Unter-18-Jährigen kein Offizialdelikt mehr sein, sondern nur noch dann verfolgt werden, wenn es der Erziehungsberechtigte fordere. (APA)