Muzaffarabad - Im pakistanisch kontrollierten Teil von Kaschmir sind nach Behördenangaben am Donnerstag zwei kleine Mädchen durch indisches Artilleriefeuer getötet worden. Die beiden Cousinen im Alter von zwei Jahren und 18 Monaten wurden demnach in einem Dorf des Distrikts Poonch von einer Granate getroffen. Ein dreijähriges Mädchen habe schwere Verletzungen erlitten, teilte das pakistanische Militär am Donnerstag mit. Indien bestätigte Gefechte im Distrikt Rajouri im Süden des indischen Bundesstaats Jammu und Kaschmir. Am Morgen gab es heftige Artilleriegefechte entlang der Kontrolllinie in der zwischen den Atommmächten Pakistan und Indien umstrittenen Himalaya-Region. Auf der indischen Seite wurde in der Gegend von Nowshera nach Polizeiangaben ein Grenzsoldat verletzt. Außerdem seien drei Häuser zerstört worden. Im indischen Teil Kaschmirs kamen seit Mittwoch 15 Menschen ums Leben. Armee und Polizei erschossen zehn mutmaßliche Separatisten. Bei einem Angriff von Untergrundkämpfern kam ein Soldat ums Leben. Außerdem erschossen mutmaßliche Extremisten vier Zivilisten. (APA/dpa)