Fast jede heimische Bank bietet frisch gebackenen Absolventen die Chance, als Trainee ins Berufsleben einzusteigen: Wer in dieser Zeit besonderes Engagement, Flexibilität, Kontaktfreude und hohe Kommunikationsfähigkeit beweist, dem stehen alle Türen offen.

"Wir nehmen pro Jahr etwa fünf Trainees im Bereich der Privat- und Kommerzkundenbetreuung auf. Im Schnitt bewerben sich rund 100 Kandidaten", konstatiert Sabine Zinke, Betreuerin des Traineeprogramms der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich und Wien.

Auch Wolfgang Vallant, Recruiter der Erste Bank, freut sich über die rege Nachfrage und hat heuer zehn von 160 Bewerbern in den Bereichen Kommerz, Großkunden, Immobilien/Wohnbau sowie Kreditrisiko-Management beschäftigt. Einige wenige Plätze, von jährlich etwa 40, hat die Bank Austria Creditanstalt-Gruppe noch für hochqualifizierte High Potentials zu bieten.

Um gute Karten im Auswahlverfahren zu haben, sollten sich Bewerber ein klares Bild ihrer angestrebten Tätigkeit verschaffen - sich beispielsweise in einer der Filialen beraten lassen. Wie sieht das Anforderungsprofil aus? Eine wirtschaftliche oder juristische Ausbildung kombiniert mit ersten Erfahrungen (Praktika) werden vorausgesetzt. Erweitert wird die Palette der Anforderungswünsche durch strukturiertes Denken, soziale Kompetenz, Teamfähigkeit, Kundenorientierung sowie gute Englischkenntnisse. "Eine Verkaufstätigkeit im Lebenslauf punktet", betont Zinke.

Was können Jungakademiker, die die Hürde des Auswahlverfahrens genommen haben, erwarten? "Im Vordergund steht der Aufbau von Fach-Know-how in einem selbst gewählten Bereich sowie das Kennenlernen des Konzerns, der Produkte und Serviceleistungen. Projektmanagement, Präsentationstechnik und Banking-English sind weitere Skills, die sich der Trainee erwirbt. Unterstützung bekommt er durch laufende Feedbackrunden", resümiert Patricia Micka, zuständig für das Traineeprogramm der Bank Austria Creditanstalt-Gruppe.

Die Raiffeisenlandesbank bietet darüber hinaus die Chance, sich über die Präsentation einer Projektarbeit vorm Vorstand zu profilieren. Traineeprogramme dauern ein- bis eineinhalb Jahre - Bruttojahresgehälter von 23.000 EURO bis 31.000 EURO sind üblich. (Silvia Stefan/DER STANDARD, Printausgabe, 22.06.2002)