Washington - Der Oberste Gerichtshof in den USA hat am Montag mit einer Grundsatzentscheidung Dutzende Todesurteile in mindestens fünf Staaten aufgehoben. Die Richter erklärten mit sieben gegen zwei Stimmen, dass Todesurteile nicht von Richtern, sondern nur von Geschworenen gefällt werden dürften. Das Urteil tritt rückwirkend in Kraft, weshalb vermutlich mehr als 150 Todesurteile neu verhandelt werden müssen. Das Gericht erklärte, das Todesurteil durch einen Richter verletzte das in Verfassung garantierte Recht eines Angeklagten auf einen Prozess vor einem Geschworenengericht. In einigen US-Staaten befinden die Geschworenen über schuldig oder nicht schuldig und der Richter legt dann das Strafmaß fest. (APA/AP)