Essstörungen sind in allen entwickelten Industrienationen im Vormarsch. Alleine in Wien sind bis zu 85.000 Menschen, besonders Frauen, von einer Essstörung betroffen. Die Dunkelziffer ist nach epidemiologischen Studien allerdings weit höher. Meist ist es für Betroffene ein langer Leidensweg, ihre "Krankheit" wahrzunehmen und die für sie richtige Hilfestellung zu finden.

Um den Zugang zu Informationen zum Thema Essstörungen zu erleichtern, startet "sowhat – Institut für Menschen mit Essstörungen" nun einen neuen Internetauftritt. Unter sowhat finden Betroffene, Angehörige und Interessierte Informationen zum Thema.

sowhat wurde 1993 aufgrund einer privaten Initiative von Ärzt/innen und Psychotherapeut/innen gegründet. Als ambulante Einrichtung im Raum Ostösterreich bietet sowhat Erkrankten das gesamte Spektrum medizinischer, psychologischer und psychotherapeutischer Behandlung an: von kompetenter Erstberatung bis hin zur eventuell notwendigen Langzeittherapie. Zusätzlich wird auch Hilfestellung für Angehörige und Fortbildung für Mediziner/innen und Psychotherapeut/innen angeboten. (red)