Bild nicht mehr verfügbar.

Yassin ist seit einem Unfall querschnittsgelähmt. Er wurde in einem klimatisierten Fahrzeug im Demonstrationszug gefahren.

Foto: Reuters/ AHMED JADALLAH
Gaza - Der geistliche Führer der Hamas-Organisation hat am Freitag einen Demonstrationszug mit mehr als 1.000 Teilnehmern durch die Stadt Gaza geführt. Scheich Ahmed Yassin sagte, er verstoße nicht gegen Auflagen der Autonomiebehörde. Die palästinensische Führung hatte am vergangenen Sonntag erklärt, Yassin sei nach den jüngsten Selbstmordattentaten in Israel unter Hausarrest gestellt worden. Dieser sagte jedoch, er wisse von einer solchen Anweisung nichts. Etwa 1.200 Menschen nahmen an dem Marsch durch Gaza teil, mit dem an die Besetzung Ostjerusalems durch israelische Truppen 1967 erinnert werden sollte. Die Demonstranten trugen palästinensische Fahnen und riefen "Nein zur Aufgabe, Ja zum Widerstand". Der Hamas-Führer Abdel Asis Bantisi sagte, die Welt solle erfahren, dass niemand den Palästinensern eine Regierung aufzwingen wolle. Er bezog sich damit auf eine Rede von US-Präsident George W. Bush, der die Einsetzung einer neuen palästinensischen Führung gefordert hatte. (APA/AP/dpa)