Mädchen wollen am liebsten Verkäuferin werden: Daran änderte sich auch 2018 nichts.

Foto: dpa/Bernd Thissen

Mädchen wollen Verkäuferinnen werden, Burschen wählen technische Lehrberufe. An diesen Berufswünschen hat sich über die Jahre kaum etwas geändert. Die drei beliebtesten Lehrberufe bei Mädchen waren 2003 Einzelhandelskauffrau, und Friseurin, gefolgt von Bürokauffrau. Der Einzelhandel rangiert auch 2018 ganz oben bei den Lehrberufen von Mädchen, gefolgt von Bürokauffrau und Friseurin.

Bei den Burschen waren 2003 Kfz-Technik, Elektroinstallationstechnik und Tischler sehr beliebt. 2018 war der beliebteste Lehrberuf Metalltechnik, gefolgt von Elektrotechnik und Kraftfahrzeugtechnik. In diesen drei Lehrberufen winkt laut AMS-Gehaltskompass nach Lehrabschluss ein durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt von ab 2.130 Euro im Monat. Die Einstiegsgehälter der beliebtesten Lehrberufe bei Mädchen liegen mit rund 1640 Euro im Einzelhandel, 1440 Euro als Bürokauffrau und 1390 Euro als Friseurin da deutlich darunter. Bereits hier beginnen die Gehaltsunterschiede.

Freie Wahlmöglichkeit?

Die Lehrlingsexpertin der Arbeiterkammer, Edith Kugi-Mazza, stellt im Gespräch mit der APA die freie Wahlmöglichkeit infrage. Denn bei der Berufswahl würden viele unterschiedliche Gründe eine Rolle spielen. Das familiäre Umfeld und Freunde gehören für sie zu Mitentscheidern. Und oft sei die Stelle beim Friseur oder Geschäft im Ort der leichtere Weg. Damit es hier zu einer Veränderung komme, sollten noch mehr große Industriefirmen Frauen gezielt ansprechen.

Um den Anforderungen der Wirtschaft gerecht zu werden, werden bestehende Lehrberufe entrümpelt und auch neue entwickelt. Dazu gehören beispielsweise E-Commerce-Kaufmann oder Applikationsentwickler und Medienfachfrau oder -fachmann. Auch hier zeigt sich, je technischer die Ausbildung, desto höher die Bezahlung.

Langsame Veränderungen

Auch wenn sich an der Rangliste der beliebtesten Lehrberufe vor allem bei Mädchen wenig bewegt, geht der Trend dennoch zur größeren Bandbreite bei den Berufen. 2003 ließ sich mehr als die Hälfte der weiblichen Lehrlinge in einem der drei beliebtesten Berufe ausbilden, 2018 sind es nur noch gut 43 Prozent, die sich für einen dieser Lehrberufe entscheiden. Und mit dem Lehrberuf Metalltechnik findet sich 2018 erstmals ein technischer Lehrberuf unter den Top-Ten-Berufen der Mädchen. Knapp 1000 Mädchen oder 2,8 Prozent der weiblichen Lehrlinge werden in diesem Beruf ausgebildet.

Für Alfred Freundlinger, stellvertretender Leiter der bildungspolitischen Abteilung der Wirtschaftskammer Österreich, sind die aktuellen Zahlen aber dennoch erfreulich. "In den technischen Lehrberufen gibt es einen sehr deutlichen Aufwärtstrend beim Mädchenanteil, wenngleich natürlich das Niveau aus Sicht der Wirtschaft deutlich steigen muss." Als Beispiel nennt er den Lehrberuf Chemieverfahrenstechnik, wo sich im Zeitraum von zehn Jahren der Anteil der Mädchen um 117 Prozent erhöht habe, weibliche Lehrlinge machen in diesem Lehrberuf derzeit 16,5 Prozent aus.

Maßnahmen, um Mädchen und Frauen für technische Berufe zu interessieren, müssen jedenfalls möglichst früh, also bereits im Kindergarten, ansetzen, damit die Wissbegierde der Kinder gefördert werde, ergänzt er. (Gudrun Ostermann, 30.1.2019)