Hupkonzert und Sitzblockade auf der Wiener Ringstraße
DER STANDARD

Wien – Aktivisten der Klima-Initiative Extinction Rebellion haben am Mittwoch auch in Wien demonstriert. Sie blockierten am Nachmittag die Ringstraße beim Burgtheater. Der Protest fand im Rahmen einer Aktionswoche der Initiative statt. Die Polizei löste die Blockade nach rund einer Dreiviertelstunde wieder auf.

Die Aktivisten wollten mit ihrer Straßensperre vor dem Wiener Rathaus den "Klimanotstand ausrufen".
Foto: APA/Georg Hochmuth

Eine Handvoll Aktivisten hatten sich zuvor auf der Fahrbahn postiert und so den Verkehr aufgehalten, wobei sie die Straßenbahnen passieren ließen. Transparente mit Sprüchen wie "Willst du mit mir aussterben?" oder "Klimanotstand ausrufen" wurden gezeigt. Autofahrer antworteten mit einem Hupkonzert.

Nach 45 Minuten weggetragen

Die nicht angemeldete Aktion blieb der Polizei nicht lange verborgen. Sie richtete kurzfristig eine örtliche Umleitung ein. Rund eine Dreiviertelstunde nach Protestbeginn trugen die Exekutivbeamten schließlich die noch auf der Straße verbliebenen Demonstranten weg. Der Autoverkehr konnte daraufhin wieder fließen.

Nach einer Dreiviertelstunde wurden die Aktivisten von der Polizei weggetragen.
Foto: APA/Georg Hochmuth

Schon am Montag hatten sich die Aktivisten der – wie es hierzulande heißt – "Rebellion für das Leben" versammelt. Zunächst fand ein "öffentliches Training" für gewaltfreien zivilen Ungehorsam statt, wie es in einer Aussendung hieß. Auch Störaktionen an Verkehrsknotenpunkten waren bereits angekündigt worden. (APA, 17.4.2019)