Die letzte Folge von "Game of Thrones" ist da – kann in China aber nicht legal gestreamt werden.

Foto: hbo/ap/helen sloan

"Game of Thrones" war ein globales Phänomen, welches mit der finalen Episode in der Nacht von Sonntag auf Montag sein – wenngleich für viele Fans von Enttäuschung geprägtes – Ende fand. Doch Nutzer aus China konnten die letzte Folge nur sehen, wenn sie diese illegal herunterluden. Bei TenCent Video, jenem Streamingdienst, der in China die Rechte zur Ausstrahlung von HBO erworben hat, war es nämlich nicht möglich, sie abzuspielen. Wie "The Verge" berichtet sahen Nutzer stattdessen die Fehlermeldung "Fehler bei der Übermittlung des Mediums". Laut HBO sei die Folge aber standardmäßig weitergegeben worden – Tencent strahle sie dennoch nicht aus, weil die chinesische Regierung das verboten habe.

Konflikt zwischen USA und China

Der Grund dafür liege im Handelskonflikt, der aktuell zwischen China und den Vereinigten Staaten tobt. Dieser hat sich in den vergangenen Wochen weiter intensiviert – Google kündigte etwa am Wochenende an, die Android-Lizenz von Huawei aufgrund des Drucks des US-Handelsministeriums zu entziehen. Dieses schreibt nun mehreren Unternehmen vor, erst eine Genehmigung der Regierung einholen zu müssen, bevor sie Technologie von US-Marken kaufen dürfen. China wirft den USA hingegen vor, unrealistische Erwartungen für eine Einigung zu haben. Die bisherigen Bemühungen seien geplatzt, da versucht worden sei, "unvernünftige Interessen" durch extremen Druck durchzusetzen.

Beliebt in China

In China ist "Game of Thrones" enorm populär. Die letzte Staffel wurde laut "Wall Street Journal" bereits mehr als 550 Millionen Mal bei TenCent Video gestreamt. Fans dürften wohl auf Piratenseiten ausgewichen sein. (red, 21.5.2019)