Quotenstarke Niederlage gegen Dänemark: Philip Billing (Dänemark) und Xaver Schlager (Österreich) am Donnerstagabend in Udine bei der U21-Europameisterschaft.

Foto: Gabriele Menis/ANSA via AP

Udine/Wien – Österreichs Fußballnachwuchs lässt die Europa League hinter sich – quotentechnisch jedenfalls: Das Europameisterschaftsspiel der U21 gegen Dänemark am Donnerstagabend verfolgten im Schnitt 581.000 Menschen (zweite Halbzeit) im Hauptabend von ORF 1.

Das Finale der Europa League auf Puls 4 am 29. Mai – Chelsea gegen Arsenal – sahen im Schnitt laut Teletest 228.000 Menschen. Eintracht Frankfurt mit dem österreichischen Trainer Adi Hütter sahen im Halbfinale am 9. Mai 428.000 in der Verlängerung verlieren.

Österreichs Unter-21-Nationalmannschaft verlor in Udine gegen Dänemark 1:3. Das sorgte in ORF 1 für einen soliden Hauptabendmarktanteil am Feiertag von 24 Prozent beim Gesamtpublikum, 27 Prozent bei den Zwölf- bis 49jährigen und 30 Prozent beim jungen Publikum zwischen zwölf und 29 Jahren.

Am 23. Juni zeigt ORF 1 das entscheidende Gruppenspiel gegen Deutschland live ab 20.15 Uhr. (red, 21.6.2019)