Seit 2010 ist in den USA das Cyber Command aktiv.

Foto: US Fleet Cyber Command

NSA-Direktor Paul Nakasone ist Oberbefehlshaber des US Cyber Command.

Foto: REUTERS/Aaron P. Bernstein

Seit 2010 ist das United States Cyber Command aktiv, kurz USCYBERCROM. Die in Fort Meade angesiedelte Truppe sollte ursprünglich vor allem Attacken auf die IT-Infrastruktur des US-Militärs abwehren. Seit 2018 führt sie auch verstärkt präventive Schläge auf Netzwerke im Ausland durch. Vor kurzem hat sie laut Medienberichten Cyberangriffe gegen den Iran gestartet.

Seit 2018 Unified Combatant Command

Das US-Verteidigungsministerium begann bereits vor über 20 Jahren mit dem Aufbau einer Einheit, die sich mit Internetsicherheit befassen sollte. Im Dezember 1998 nahm erstmals die Joint Task Force-Computer Network Defense ihre Arbeit auf. Die Verantwortlichkeiten wechselten im Lauf der Jahre.

Im November 2008 wurde die Schaffung des heutigen Cyber Commands beschlossen. Zunächst war es dem Geheimdienst National Security Agency (NSA) und damit General Keith Alexander unterstellt. Seit Mai 2018 ist es jedoch ausgegliedert und eines von zehn Unified Combatant Commands ("Vereinigte Kampfkommandos"). Diese unterscheiden sich nach geografischer und thematischer Zuständigkeit. Oberbefehleshaber bleibt weiterhin der aktuelle NSA-Chef – seit Mai 2018 Paul Nakasone.

Die Mission

Die Cyberwar-Einheit gliedert sich in vier Unterkommandos: Army Forces Cyber Command, Fleet Cyber Command, Air Forces Cyber Command und Marine Corps Forces Cyberspace Command. Die offizielle Mission lautet, "Cyberspace-Planung und –Operationen zu leiten, zu koordinieren und zu synchronisieren, um nationale Interessen in Zusammenarbeit mit heimischen und internationalen Partnern zu verteidigen und voranzubringen."

Der aktuelle Angriff ist nicht die erste Cyberattacke im Konflikt zwischen den USA und dem Iran. 2010 hatte die Regierung in Teheran die USA und Israel beschuldigt, den Stuxnet-Virus entwickelt zu haben. Dieser hatte das iranische Atomprogramm angegriffen. Inzwischen hat auch der Iran in Punkto Cyberkriegsführung aufgerüstet und nach eigenen Angaben Software zum Schutz vor Angriffen auf Industrieanlagen entwickelt. (br, 23.6.2019)