Um den Massen Herr zu werden, wird in Venedig darüber nachgedacht, Eintritt zu verlangen.

Foto: Getty Images/Bumblee_Dee

Venedig – Zuerst sollte es schon Anfang Mai so weit sein, dann Ende September. Nun verschiebt Venedig die geplante Einführung eines Eintrittsgelds für Tagestouristen wieder. Die Gemeinde will sich mehr Zeit zur Prüfung der technischen Aspekte in Zusammenhang mit dem Eintrittsgeld nehmen, verlautete am Montag aus dem Gemeinderat.

Bis zum 31. Dezember hätte der Beitrag laut ursprünglichen Plänen drei Euro pro Person betragen sollen. Ab dem kommenden Jahr plante die Gemeinde, einen Beitrag von sechs, acht oder zehn Euro einzuheben – je nachdem, ob es sich um einen Feiertag oder einen Tag in der Hochsaison handelt. Die Pläne werde jetzt noch geprüft.

Auf diese Weise möchte die Stadt ihre Besucherströme besser regeln. Zu Spitzenzeiten sind bis zu 130.000 Touristen täglich in Venedig unterwegs. Die Einheimischen betrachten diese Entwicklung mit wachsender Sorge. (APA, red, 2.7.2019)