McAfee ist angeblich verschwunden – er soll inhaftiert worden sein.

Foto: AP

John McAfee gilt als einer der bizarrsten Personen in der IT-Branche. Ihm wird vorgeworden, an einem Mord im Jahr 2012 beteiligt gewesen zu sein, zudem soll er illegal Waffen und Drogen besessen haben. Auf seinem Twitter-Konto behauptete der Gründer des gleichnamigen Antiviren-Unternehmens McAfee nun, er sei auf der Flucht aus den USA wegen Steuerhinterziehung. Man sei auf hoher See und versuche unterzutauchen, hieß es zunächst. Dann kam längere Zeit nichts mehr.

Offenbar inhaftiert

Nun meldete sich ein angeblicher Mitarbeiter des Unternehmens auf dem Konto. Er gibt an, dass es einen Verdacht darauf gebe, dass McAfee, seine Frau und weitere Gefährten festgenommen wurden. Zuletzt habe der Mitarbeiter mit ihm gesprochen, als er gerade das Boot gebordet hatte. Geendet habe das Gespräch damit, dass das Handy von McAfee konfisziert wurde, sagt er. "Die Bastarde wollten ihm nicht einmal eine Zigarette geben", schreibt der Mann. Falls McAfee nicht wieder freigelassen werde, würden geheime Daten von "Individuen auf der ganzen Welt" veröffentlicht werden.

Ob die Tweets der Wahrheit entsprechen, ist aktuell nicht zu entnehmen – es gibt keine weiteren Quellen, die die Festnahme von McAfee bestätigen. Auf sozialen Medien postet er immer wieder skurrile Beiträge. Im vergangenen Jahr etwa gab er an, von angeblichen "Feinden" vergiftet worden zu sein und kündigte seine Vergeltung an. (red, 24.7.2019)