Madeira, Portugal

Bekannt als "Blumeninsel", bietet Madeira Ruhe, aber auch jede Menge moderner Architektur, lässige Cafés und Natur: Erloschene Vulkane, Basaltfelsformationen, tiefe Täler und eine üppige, in vielen Farben blühende Natur machen den Reiz der Insel aus.

Auf Bergwanderungen lässt sich die exotische Tier- und Pflanzenwelt der Insel vulkanischen Ursprungs im Oktober wunderbar erkunden, bei Temperaturen um die 21 Grad Celsius kommt man dabei nicht allzu sehr ins Schwitzen.

Besonders beliebt sind Wanderungen entlang der Levadas, künstlicher Wasserläufe aus dem 15. Jahrhundert, die Anbaugebiete im Süden Madeiras bewässern. Von den Bergkuppen bieten sich wunderbare Aussichten über die Insel. Ebenfalls sehenswert ist die Hauptstadt Funchal. Auf dem Monte, dem Hausberg der Stadt, liegt außerdem der berühmte botanische Garten, dem Madeira seinen Titel "Blumeninsel" verdankt.

Foto: imago/CHROMORANGE

Palermo, Italien

Wer sich gerne eher abseits des Massentourismus bewegt, ist in der sizilianischen Hauptstadt genau richtig. Auch im Oktober steigen die Temperaturen noch bis auf 25 Grad Celsius. Auf sieben Sonnenstunden kommt man hier pro Tag. Europäische und orientalische Charakterzüge und die Architektur mit barocken, normannischen, byzantinischen und arabischen Einflüssen prägen das vielfältige Stadtbild.

Foto: REUTERS/Tony Gentile

Bali, Indonesien

Wen es in die weitere Ferne zieht, kann Bali als Destination ins Auge fassen, um dem Sommer eine Ehrenrunde zu gewähren: Auf der zu Indonesien gehörenden Insel gilt der Oktober als der wärmste Monat des Jahres – tagsüber klettern die Temperaturen auf über 30 Grad Celsius, also perfekte Bedingungen für einen Badeurlaub.

Hinzu kommen üppige Reisfelder, eindrucksvolle Vulkane, eine schillernde Unterwasserwelt sowie majestätische Tempel, von denen manche sogar zum Unesco-Weltkulturerbe zählen. Zu den großen Sehenswürdigkeiten auf Bali zählen der Tanah-Lot-Tempel, der Tempel Pura Luhur Uluwatu auf der Bukit-Halbinsel, die heißen Quellen Banjar Hot Springs mitten im Dschungel und die große Tempelstadt Pura Besakih.

Foto: Getty Images/iStockphoto/Stevo24

Sevilla, Spanien

Wen der Süden Spaniens reizt, nicht so sehr aber die Temperaturen von zum Teil über 40 Grad Celsius, sollte im Oktober nach Sevilla kommen, denn dann lässt es sich bei etwa 26 Grad Celsius und acht Sonnenstunden am Tag ganz gut aushalten. So kann man bequem durch das Stadtzentrum mit seiner außergewöhnlichen Architektur schlendern und sollte unbedingt den beeindruckenden Königspalast Alcázar besuchen, aber auch die Kathedrale mit der Giralda und die Plaza de España.

Foto: imago/Travel-Stock-Image

Varna, Bulgarien

In Varna, der Hafenstadt an Bulgariens Schwarzmeerküste, ist es auch im Oktober mit 21 Grad Celsius noch immer angenehm warm. Noch besser ist, dass hier das Eis am günstigsten ist, so kann man hier bei strahlendem Sonnenschein noch ausgiebig schlemmen oder sich den ein oder anderen erfrischenden Cocktail gönnen. Aber auch die Stadt selbst ist eine Reise wert, bietet sie doch eine jahrtausendealte Geschichte und zahlreiche kulturelle Veranstaltungen.

Foto: imago/ZUMA Press

Paphos, Zypern

An der Westküste Zyperns gelegen, ist Paphos eine der bekanntesten Städte der Insel und punktet mit ihrem mittelalterlichen Kastell direkt am Hafen und den antiken Ruinen zahlreicher Tempel, Säulenhallen und Opferstätten. Mit noch bis zu 29 Grad Celsius und ganzen neun Sonnenstunden am Tag ist Paphos der ideale Ort, um den Sommer zu verlängern.

Foto: Getty Images/iStockphoto/Dimidrolius

Las Palmas, Gran Canaria, Spanien

Auf Gran Canaria, genauer in der Hauptstadt Las Palmas, kann man auch noch im Oktober einen Strandurlaub buchen, denn bei 26 Grad Celsius lässt es sich hier am Strand noch prima aushalten. Aber auch die Stadt selbst hat einiges zu bieten und beeindruckt mit einem reichen kulturellen und historischen Erbe. Vor allem die Altstadt besticht mit ihrer traditionell kanarischen Architektur. (red, 16.9.2019)

Foto: imago/imagebroker