Die Güter erreichen Irans Märkte im Moment nicht.

Foto: Nazanin Tabatabaee/WANA via Reuters

Mehr als 20 Schiffe mit rund einer Million Tonnen Getreide befinden sich vor iranischen Häfen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die US-Sanktionen hätten Zahlungsprobleme geschaffen, die den Import lebenswichtiger Güter behindern, zitierte die Agentur Quellen, die direkt in den Handel involviert sind.

Unternehmen wie Bunge und China's Cofco International sind durch Zahlungsverzögerungen und zusätzliche Kosten von bis zu 14.000 Euro pro Tag betroffen, seit die neuen Sanktionen in Kraft sind.

Nahrungsmittel, Medikamente und andere humanitäre Lieferungen sind von den US-Beschränkungen ausgenommen. US-Präsident Donald Trump hatte angekündigt, den Atomdeal mit dem Iran aus dem Jahr 2015 aufzukündigen.

Ausländische Banken abgeschreckt

Aber die Vorgehensweise der USA, die auf alles von Ölverkäufen bis hin zu finanziellen Aktivitäten abzielt, hat internationale Banken von Geschäften mit iranischen Unternehmen abgehalten – inklusive humanitärer Abkommen wie Nahrungsmittellieferungen.

"Es gibt keine Beschränkungen, wenn es um humanitäre Geschäfte geht, aber man wird dafür nicht bezahlt", zitiert Reuters eine europäische Quelle. "Es kann passieren, dass man Monate auf die Zahlung wartet." (red, 2.10.2019)