Trotz mangelnder Umsetzung haben die Unternehmen die Bedeutung von Datenschutz grundsätzlich erkannt.

Foto: dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Ein Drittel der österreichischen Unternehmen hat die EU-Datenschutzverordnung (EU-DSGVO) umgesetzt, weitere 54 Prozent befinden sich auf der Zielgerade, so das Ergebnis einer Umfrage des Beratungsunternehmens Deloitte. 12 Prozent seien noch mitten in der Umsetzung. Beim Großteil der Firmen stehe die EU-DSGVO auf der Agenda des Top-Managements, so die Berater in einer Aussendung.

Eigentlich seit Mai 2018

Eigentlich sollten die Vorgaben bereits seit Mai 2018 umgesetzt worden sein. Vor allem fehlt es an entsprechend ausgebildeten Mitarbeitern. Auch setzen die meisten Unternehmen zwar auf die richtigen Maßnahmen, brauchen aber zu lange bei der Umsetzung. Befragt wurden 191 Unternehmensvertreter in leitender Position.

Unsicherheiten bei Umgang

Trotz mangelnder Umsetzung haben die Unternehmen die Bedeutung von Datenschutz grundsätzlich erkannt. Beim Großteil steht die DSGVO auf der Agenda des Top-Managements. Neun von zehn Befragten denken das Thema auch bei Projekten und Unternehmensentscheidungen mit. Eine Schwachstelle zeigt sich eher im täglichen Umgang der Mitarbeiter mit Daten: Fast ein Drittel beobachtet hier noch Unsicherheiten. (APA/red, 23.1.2020)