Sander Sagosen war bei der EM nur schwer zu bändigen.

Foto: REUTERS/TT NEWS AGENCY

Stockholm – Der zweifache Handball-Vizeweltmeister Norwegen hat sich nach dem verpassten Endspiel bei der Europameisterschaft der Männer mit Bronze getröstet. Der 28:20-(12:9)-Erfolg über Slowenien in Stockholm am Samstag brachte auch einen Fixplatz bei der WM 2021 in Ägypten.

Rekordtorschütze Sagosen

Topstar Sander Sagosen, der im Sommer von Paris Saint-Germain zum deutschen Rekordmeister THW Kiel wechselt, war vier Mal erfolgreich und avancierte mit insgesamt 65 Treffern zum Torschützenkönig des Turniers. Mehr Tore hatte noch kein Spieler bei einer Endrunde erzielt, die allerdings erstmals mit 24 Mannschaften ausgetragen wurde.

Klare Angelegenheit

Nach dem Halbfinal-Thriller gegen Kroatien, den die Skandinavier nach zweimaliger Verlängerung in letzter Sekunde mit 28:29 verloren hatten, rafften sich Sagosen und Co. noch einmal auf und wurden ihrer Favoritenrolle von Beginn an gerecht.

Bester Schütze war Magnus Jöndal vom deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt mit sieben Toren. Die Slowenen, die am Vortag Spanien im Halbfinale unterlegen waren, schafften aber ihre beste Platzierung seit WM-Bronze 2017. Ihr bester Werfer war Dean Bombac mit fünf Treffern. (APA, 25.1.2020)