Die Orbán-Partei gewann in der ungarischen Stadt Győr.

Foto: REUTERS / Bernadett Szabo

Fidesz-Politiker Zsolt Borkai musste wegen eines Skandals zurücktreten.

Foto: REUTERS / Laszlo Balogh

Győr – Eine Niederlage hat die Opposition am Sonntag bei der Bürgermeister-Zwischenwahl in der westungarischen Stadt Győr hinnehmen müssen. Nach dem vorläufigen Ergebnis bei Auszählung von 84 Prozent der Stimmen unterlag ihr gemeinsamer Kandidat Balázs Pollreisz mit 39 Prozent klar dem Fidesz-Kandidaten Csaba András Dézsi. Der namhafte Arzt sicherte sich 56 Prozent.

Für das geringe Interesse an der Wahl spricht die Wahlbeteiligung von rund 42 Prozent. Der Posten des Bürgermeisters war vakant geworden, nachdem Zsolt Borkai von Viktor Orbánsr rechtskonservativer Fidesz-Partei wegen Verstrickungen in einen Sex- und Korruptionsskandal zurückgetreten war. Die Niederlage der Opposition zeige, dass Fidesz trotz dieser Skandale in Győr nicht zu schlagen sei, kommentierte das Onlineportal von "Nepszava".

Borkai hatte nach Veröffentlichung eines Sexvideos, das ihn bei einer Orgie mit Prostituierten auf einer Luxusjacht vor Kroatien zeigte, die Kommunalwahl im Oktober 2019 noch knapp gewonnen. Der Skandal hatte Fidesz aber bei den Gemeindewahlen damals in mehreren Städten offensichtlich geschadet. (APA, 26.1.2020)