Die Konten würden gegen die Regeln gegen Manipulation und Spam verstoßen, heißt es von Twitter.

Foto: REUTERS

Twitter hat angekündigt, 70 Accounts, die Inhalte teilten, die den demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten Michael Bloomberg unterstützen, von seiner Plattform zu sperren. Das berichtete die "Los Angeles Times". Die Konten würden gegen die Regeln gegen Manipulation und Spam verstoßen, heißt es vonseiten des Unternehmens. Mehrere von ihnen posteten zum Teil die gleichen Inhalte, dabei wurden positive Inhalte über Bloomberg verfasst.

Eine Millionen an einem Tag

Bloomberg war zuvor Bürgermeister von New York, ziemlich spät entschied er sich dazu, für die Demokraten ins Rennen zu gehen. Seitdem pumpt er große Geldmengen in seine Kampagne – so hat er Medienberichten zufolge an nur einem Tag über eine Millionen Dollar alleine auf Facebook ausgegeben. Neben regulären Schaltungen in dem sozialen Medium und auf Google setzt der Kandidat auch auf Influencer und gesponserte Beiträge.

Auch soll Bloomberg einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge hunderte Personen im Bundesstaat Kalifornien angeheuert haben, die positive Nachrichten über ihn verbreiten. Bloombergs Sprecherin gibt an, dass Mitarbeiter des Wahlkampfteams dazu motiviert würden, ihre Unterstützung auf sozialen Medien kundzugeben. Man wolle damit aber eigentlich niemanden in die Irre führen. (red, 23.2.2020)