Was besagen diese Zahlen?

Hier werden durchgehend bestätigte Infektionszahlen berichtet, also Fälle, in denen Personen positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet wurden. Von dieser Zahl wird die Anzahl der gemeldeten Verstorbenen und der Genesenen abgezogen, um auf die Zahl der aktuell Erkrankten zu kommen. Die Dunkelziffer, also die Zahl der Menschen, die sich tatsächlich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben, liegt aller Wahrscheinlichkeit nach über diesen bestätigten Infektionszahlen.

Die Erfassung all dieser Zahlen ist international unterschiedlich und hängt zudem von den Testkapazitäten und -strategien eines Landes ab. Auch wird nicht systematisch registriert, ob Behörden die Übersterblichkeit erfassen, also nur Personen, die ohne Covid-19 nicht verstorben wären, oder ob alle nach positiver Testung Verstorbenen als Covid-19-Todesfall gelten – unabhängig davon, ob der Tod mit oder ohne Covid-19 eingetreten wäre.

Österreichs Zahlen stammen bis 14. April von der Webseite des Gesundheitsministeriums. Die Zahlen zu Verstorbenen und Genesenen werden weiterhin dieser Seite entnommen, aus Gründen der Konsistenz gehen die bestätigten Fälle seit 15. April jedoch auf das Dashboard des Ministeriums zurück. Die Werte werden vormittags, üblicherweise mit Stand 9:30 Uhr, von den Landessanitätsdirektionen gemeinsam gemeldet.

Punktuell kann es in der Vergangenheit zu Zahlenkorrekturen gekommen sein, so zum Beispiel seitens des Landes Salzburg von 20. auf 21. Juli nach einer "umfassenden Datenüberprüfung". Behalten Sie all diese Unschärfen bei der Interpretation der Zahlen bitte im Hinterkopf.

Die bestätigten Fälle im Überblick

In der ersten Grafik sehen Sie die weltweit bestätigten Covid-19-Fälle, wie sie die US-amerikanische Johns-Hopkins-Universität in ihrem Dashboard sammelt. Sie sind aufgeteilt in derzeit Erkrankte, Genesene und Verstorbene. Diese drei Gruppen ergeben miteinander die Gesamtzahl der bestätigten Fälle.

Wie sich die bestätigten Fälle und Todesfälle in den einzelnen Staaten entwickeln, können Sie der folgenden Grafik entnehmen. Wechseln Sie zwischen den Ansichten, um Gesamtzahlen und tägliche Anstiege im Wochenschnitt zu vergleichen. Weitere Staaten können Sie über die Suchfunktion ergänzen.

Die derzeit in Österreich bestätigten Fälle sind in der folgenden Grafik dargestellt. Wie im Diagramm zu den weltweiten Fällen sind sie gestaffelt nach aktuell Infizierten, Genesenen und Verstorbenen.

Wie sich die österreichischen Covid-19-Fälle auf die Bundesländer aufteilen, sehen Sie in der nächsten Grafik.

Effektive Reproduktionszahl

Die effektive Reproduktionszahl (R) gibt an, wie viele andere Personen eine an Covid-19 erkrankte Person durchschnittlich ansteckt. Ein Wert von eins entspricht einem gemäßigten Ausbreitungstempo. Solange der Wert über eins liegt, erhöht sich die Ansteckungszahl exponentiell, liegt er langfristig unter eins, führt das zum Aussterben einer Seuche.

Mitte März stand R in Österreich noch um oder knapp über 3. Seither ist der Wert zunächst stetig gesunken und lag am 23.4. bei 0,55. Für einige Wochen stieg der Wert wieder leicht und lag zwischenzeitlich knapp über 1. Anfang Juni wurde R in Österreich auf 0,78 geschätzt, Ende Juli knapp über 1. Seither ist die Reproduktionszahl jedoch wieder leicht gesunken und lag zuletzt am 5.8. bei 0,96, wie Sie folgender Grafik entnehmen können. Die Bundesländer-Werte sind über die Schaltfläche abrufbar.

Zahl der durchgeführten Tests in Österreich

Die Entwicklung der bestätigten Ansteckungsfälle hängt nicht nur davon ab, wie viele Personen zu einem Zeitpunkt tatsächlich infiziert sind – sondern auch davon, wie viel getestet wird. Die folgende Grafik zeigt die Entwicklung der Testrate in Österreich.

Der plötzliche Zuwachs von mehr als 36.000 Tests am 2. April lag laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) daran, dass viele kleine Labore noch nicht mit der Schnittstelle verbunden waren, die direkt Daten ins Epidemiologische Meldesystem (EMS) einspeist. Positive Testergebnisse waren unmittelbar an die Behörden übermittelt worden und konnten so laufend in die Statistik einfließen; die negativ gebliebenen Tests wurden erst zu diesem Zeitpunkt nachgereicht.

Eine weitere Bereinigung fand Mitte Juli statt, als das Bundesland Tirol die "Statistik nun mit jener des Bundes und anderen Bundesländern harmonisiert" hat und nun ebenfalls Mehrfachtestungen oder Querschnittstestungen – beispielsweise in Alten- und Pflegeheimen und im Bildungs- und Betreuungsbereich – in die Gesamtzahl aller durchgeführten Covid-Testungen einfließen lässt. Dies erklärt den schlagartigen Anstieg von fast 50.000 Testergebnissen am 20. Juli.

Erkrankungen in Österreich: Hospitalisierung und Altersgruppen

Die folgende Grafik zeigt die Gesamtzahl der zu einem gegebenen Zeitpunkt aktuell Erkrankten, aufgeschlüsselt nach den Patienten und Patientinnen auf Intensivstationen, jenen in regulären Spitalbetten und Personen ohne Notwendigkeit eines Krankenhausaufenthalts.

Die folgende Grafik zeigt, in welcher Altersgruppe sich die positiv auf Covid-19 getesteten Menschen in Österreich befinden – über 64 Prozent sind jünger als 55.

Covid-19-Todesfälle in Österreich

Anders verhält es sich mit den Todesfällen. Drei von vier an Covid-19 verstorbenen Personen waren älter als 74 Jahre.

Führt die Lungenerkrankung Covid-19 zu einer Übersterblichkeit? In die Beantwortung dieser Frage fließen viele Faktoren ein, und so kann dies mit Blick auf die Jahresstatistik noch nicht beantwortet werden. Bisher ist die Sterblichkeit trotz Corona-Krise nur wenig erhöht. (kies, mcmt, dy)