Andrew Cuomo ist besorgt.

Foto: MIKE SEGAR / REUTERS

Nach der beispiellosen Hacker-Attacke auf den Kurznachrichtendienst Twitter hat der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo Sorge über die digitale Sicherheit bei den anstehenden US-Präsidentschaftswahlen geäußert. Twitter sei Nachrichtenquelle für viele Menschen und könnte unter anderem auch von ausländischen Mächten dafür eingesetzt werden, Falschnachrichten zu streuen.

"Der Twitter-Hack und die Übernahme vieler verifizierter Twitter-Konten sind zutiefst beunruhigend und werfen Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit unserer Kommunikationssysteme auf, die bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen von entscheidender Bedeutung sind", ließ Cuomo am Donnerstag mitteilen. Er kündigte eine umfassende Untersuchung des Angriffs an. Es blieb zunächst unklar, auf welcher Grundlage die New Yorker Behörden diese ausführen sollen.

Übernahme

Am Mittwoch hatten Unbekannte eine Reihe prominenter Twitter-Nutzer wie Ex-US-Präsident Barack Obama und Amazon-Chef Jeff Bezos gekapert und einen Betrug mit digitaler Währung beworben. Twitter versprach Aufklärung darüber, ob die Angreifer sich auch Zugang zu Informationen der betroffenen Accounts verschaffen konnten. Der Hackerangriff dürfte nicht ohne Folgen für das Vertrauen in die Plattform bleiben – zumal von der Attacke verifizierte Accounts betroffen waren und der Angriff offenbar von innen heraus erfolgte. (APA, 17.07.2020)