Wer die Trophäen bekommt, entscheiden jene, die sie bereits haben.

Foto: Reuters

Berlin – Die Berlinale setzt heuer auf eine Jury aus sechs Regisseurinnen und Regisseuren, die in der Vergangenheit selbst einen Goldenen Bären gewonnen haben. Über die Preise entscheiden Mohammed Rassulof ("Es gibt kein Böses"), Nadav Lapid ("Synonyme"), Adina Pintilie ("Touch Me Not"), Ildikó Enyedi ("Körper und Seele"), Gianfranco Rosi ("Seefeuer") und Jasmila Zbanic ("Grbavica"). Die Gewinner 2021 sollen im März bekanntgegeben werden, teilte die Festivalleitung am Montag mit.

Filmfestspiele geteilt

Die Berlinale gehört neben Cannes und Venedig zu den großen Filmfestivals der Welt. Wegen der Pandemie werden die Filmfestspiele diesmal geteilt – Anfang März ist ein digitaler Branchentreff geplant, Mitte Juni ein öffentliches Festival.

Fünf Jurymitglieder sollen die Filme nach einer entsprechenden Quarantäne zusammen in Berlin schauen, wie Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek sagte. Der iranische Regisseur Rassulof könne dagegen weiterhin nicht ausreisen. Er werde die Filme daheim ansehen. Einen Juryvorsitz gibt es diesmal nicht. (APA, 1.2.2021)