Demonstration gegen Gewalt gegen Frauen in Rom.

Foto: REUTERS/Yara Nardi

Wien – Die EU-Grundrechteagentur (FRA) hat sich anlässlich des Internationalen Frauentags über die anhaltende Gewalt gegen Frauen besorgt gezeigt. In Österreich sei der Anteil der Frauen, die körperliche Gewalt erlebt haben, einer der höchsten in der EU. Sechs Prozent der Frauen in Österreich erlebten gemäß dem jüngsten FRA-Bericht körperliche Gewalt. Bei jungen Frauen zwischen 16 und 29 Jahren seien es 20 Prozent, teilte die Agentur am Freitag mit.

Damit rangiert Österreich gemeinsam mit Finnland auf Platz eins bei Frauen bis 29 Jahren, die in einer 2019 durchgeführten Umfrage angaben, in den vergangenen 24 Monaten physische Gewalt erfahren zu haben, wie die Agentur in einer Aussendung bekanntgab. Bei den Frauen allgemein liegt Österreich im vorderen Drittel.

35.000 Menschen befragt

Der Bericht "Kriminalität, Sicherheit und Opferrechte" basiert auf einer Umfrage der Agentur für Grundrechte zu den Erfahrungen von Straftaten. Die Umfrage fand von Jänner bis Oktober 2019 statt und enthält die Daten von fast 35.000 Menschen aus den 27 EU-Ländern, Großbritannien und Nordmazedonien.

In Österreich ereignen sich laut dem Bericht die meisten Gewalttaten gegen Frauen in ihrem Zuhause (53 Prozent). Viele Frauen litten nach dem Angriff unter psychischen Folgen: 30 Prozent erleben Angstzustände und 24 Prozent Depressionen. Nur 17 Prozent der Frauen in Österreich meldeten laut FRA-Bericht Gewaltvorfälle bei der Polizei. 41 Prozent der Frauen in Österreich hatten mit Belästigungen zu kämpfen. Bei den jungen Frauen im Alter von 16 bis 29 Jahren seien es 64 Prozent. Die große Mehrheit von 92 Prozent gab an, Belästigungen nicht zu melden.

Ausmaß der Gewalt unterschätzt

Europaweit erklärte mehr als jede vierte Frau (28 Prozent), Opfer von Belästigungen in dem Jahr vor der Umfrage geworden zu seien. Gewalt zu Hause erlebten demnach 35 Prozent, meist durch Familienmitglieder oder Verwandte (30 Prozent). Mehr als zwei von drei Frauen (68 Prozent) würden keine Vorfälle der Polizei melden. Dies bestätige, dass das amtliche Ausmaß der Gewalt gegen Frauen deutlich unterschätzt werde, betont die FRA. Die Grundrechteagentur fordert zum Anlass des Frauentags mehr Unterstützung für Frauen, um sicherzustellen, dass sie Zugang zu ihren Rechten haben. (APA, 5.3.2021)