Mein Cousin Harry (36) arbeitet in der Logistikbranche. Er mag Steckerlfisch und burgenländische Rotweine. Was er auch mag: die Liebe im Allgemeinen und Frauen im Speziellen. Nie mehr als eine Dame zur selben Zeit – Harry ist das, was man einen seriellen Monogamisten nennt.

Auf diversen Familienfeiern lernten wir einige Freundinnen kennen. Interessant ist, wie sich sein Typ im Lauf der Jahre verändert hat: Zuerst stießen wir mit Logopädinnen, Kindergärtnerinnen und Büroassistentinnen an. Dann stellte er uns eine Sinologin aus Französisch-Polynesien vor.

Mit seiner Neuen lebt Harry jetzt sogar zusammen. Sie ist – wie soll ich sagen? Nun, der Gute hat definitiv drei Gänge zugelegt: Larissa (53) ist Stuntfrau. Sie arbeitet als Crash-and-Smash-Double für internationale Filmproduktionen. Allein mit ihrem Unterarm kann sie Esstische und Autodächer zerlegen. Trotzdem sieht sie im kleinen Schwarzen fantastisch aus.

Herzrasen, ja

"Wie passt das zusammen?", fragen unsere Tanten mit weit aufgerissenen Augen. Als Konsumentin moderner Fernsehserien kann ich darauf nur antworten: "Verdammt gut!" Die Beziehung zwischen Larissa und Harry ist das, was man in der Filmbranche High Concept nennt: komplexe Ausstattung, überraschende Plots und maximale Gegensätze zwischen den Charakteren.

Foto: Getty Images

War die Liebe zwischen Carrie und Brody (Homeland) nicht gerade deshalb so epochal, weil sie an einer bipolaren Störung litt und er möglicherweise ein von Terroristen gesteuerter Schläfer war? Und natürlich war der einzig gute Sex, den Großstadtsingle Fleabag (Phoebe Waller-Bridge) innerhalb von zwei Staffeln hatte, der mit einem jungen, verhaltensoriginellen Priester.

Ponyhof, nein

Low Concept, das sind Filme, in denen Menschen mit ähnlicher Herkunft, Bildung und sozialer Klasse aufeinandertreffen – also zum Beispiel alle Filme von Woody Allen. Nach diesem Prinzip funktionieren auch die Algorithmen von Datingplattformen: Raucher oder Nichtraucher? Schlafen bei offenem oder geschlossenem Fenster? Gehaltsgruppe top oder mau? Aber welcher "Binge Watching"-Fan will heute noch nach dem Ähnlichkeitsprinzip lieben?

Balzacs Menschliche Komödie, der große Roman des 19. Jahrhunderts, infiltrierte eine ganze Gesellschaft. Heute schreiben sich HBO, Netflix und Amazon mit ihren epischen Erzählungen der Gegenwart in unsere Psyche hinein. Das macht etwas mit uns. In den Nullerjahren bekamen wir zu hören: Das Leben ist kein Ponyhof. Heute rufen wir zurück: Amore ja, aber auf keinen Fall auf Ponyhofniveau! (Ela Angerer, RONDO, 18.6.2021)