Lorenzo Insigne

Der blumig gestochene linke Unterarm mag darüber hinwegtäuschen, dass Lorenzo Insigne der Exzentriker unter den Tattoo-Trägern ist. Er ließ sich den jubelnden argentinischen Fußballstar Diego Maradona auf seinen linken Oberschenkel tätowieren, auf dem rechten Bein wurde Mickey Mouse verewigt. Auf dem Rücken trägt Insigne einige Löwenköpfe spazieren.

Foto: Pool via REUTERS/Andreas Solaro

Marko Arnautović

Seht her, meine Stiche: Marko Arnautović vertraut allein auf die Nadel eines Freundes, des Wiener Tätowierers Helmut Zeiner. Der linke Arm ist Gott, der rechte seinem verstorbenen Großvater gewidmet. Wenn Arnautović Nachschub braucht, steigt Zeiner ins Flugzeug. Ein bisschen Platz wäre auf den Oberschenkeln ja noch.

Foto: EPA/ Robert Ghement / POOL

Steven Zuber

Der Schweizer Steven Zuber zeigt, wie viele Tattoos auf einem Fußballerkörper Platz haben: Auf die Innenseite seines linken Oberschenkels hat sich Zuber, Jahrgang 1991, eine "chinesische Weisheit" ("Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte ...") stechen lassen, daneben den Kopf eines Elefanten, darunter eine Hängematte. Unter seinem Trikot: ein tätowierter Rücken und zwei bemalte Arme, die er ab und an auf Instagram zeigt.

Foto: EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Toni Kroos

Die Motive der meisten Fußballstars? Erstaunlich traditionell. Ich bin Familienmensch, will auch Toni Kroos uns sagen. Auf den linken Arm hat er sich den Namen seines Bruders stechen lassen, dazu gesellen sich: das Gesicht seines Sohnes und eine Uhr, die dessen Geburts-Uhrzeit anzeigt, sowie das Auge seiner Frau. Am rechten Arm ist Tochter Amelie mit Sonnenbrille abgebildet.

Foto: Pool via REUTERS/Matthias Hangst

Ciro Immobile

Noch so ein Familienmensch. Ciro Immobile hat seine Familie auf dem Platz immer mit dabei: Bruder Luigi, Ehefrau Jessica, Tochter Michela und die Mama. Realisiert hat die Kunstwerke der Tätowierer Valentino Russo – ihm vertraut übrigens auch Lorenzo Insigne.

Foto: ANDREAS SOLARO / POOL / AFP

Marcus Rashford

Der Engländer Marcus Rashford zeigte erst im Frühjahr seinen tätowierten Oberkörper auf dem Cover des Magazins des "Wall Street Journal": Zwölf Tattoos soll er haben, darunter den oblogatorischen Löwenkopf auf der linken Brust.

Foto: EPA/ Neil Hall / POOL

Marco Friedl

Marco Friedl trägt Tattoos von Oscar "Da Vinci" Boge, dem Tätowierer, dem sich die deutschen Fußballspieler anvertrauen. In dessen Kölner Studio waren viele Stars zu Gast – von Leroy Sané bis Marco Reus. Friedl setzt am linken Unterarm auf seine Trikotnummer 32 und am Oberarm auf das Geburtsdatum seiner Mutter.

Foto: APA/ROBERT JAEGER

Leonardo Bonucci

Wer auf Instagram 4,5 Millionen Follower hat, sollte an Tattoos nicht sparen. Elf Stück bringt Leonardo Bonucci, der seine Karriere bei Inter Mailand begann, mittlerweile angeblich zusammen, darunter einige Löwenköpfe, einen Anker und Lebensweisheiten.

Foto: imago images/Shutterstock

Raphaël Guerreiro

Der Portugiese Raphaël Guerreiro mag zu den weniger exzentrischen Tattoo-Trägern gehören, dafür fällt das Bekenntnis zu seinem Sohn Sacha am rechten Unterarm umso mehr auf.

Foto: imago images/ULMER Pressebildage

Simon Kjær

Der Däne Simon Kjær, Jahrgang 1989, gehört zu den Tattoo-Veteranen am Platz: Schon vor knapp zehn Jahren twitterte er Bilder von seinen Tattoo-Sitzungen (damals wurde der Rücken befüllt). Kjær setzt auf Sterne, Blumen und Totenkopf.

Weiterlesen:

Helmut Zeiner: Ich bin kein Michelangelo

Foto: AP Photo/Hannah McKay, Pool