Für den Sommerministerrat samt Spaziergang mit Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) in Reichenau hatte sich Kanzler Sebastian Kurz gesund gemeldet.

Foto: Reuters

Politiker und ihre Krankheiten: ein heikles Thema. Es ist auch hierzulande ein ungeschriebenes Gesetz, dass über den Gesundheitszustand von Politikern nicht öffentlich spekuliert wird. Die Gesundheit ist Privatsache – auch jene eines Politikers, einer Politikerin.

Sie zeigen wenig Interesse, ihren Gesundheitszustand oder regelmäßige medizinische Checks zu veröffentlichen. Eventuelle Krankheiten könnten ja, so deren Befürchtung, als Schwäche ausgelegt werden. Das wird wohl auch das Motiv für die – an sich für eine offensive Öffentlichkeitsarbeit bekannte – Presseabteilung des Bundeskanzlers sein, bei der kolportierten "Sommergrippe" des Kanzlers sehr leise zu treten.

Auch wenn es nur ein kleiner grippaler Infekt sein mag, er reicht aus, um Bundeskanzler Sebastian Kurz nun schon zum zweiten Mal hintereinander außer Gefecht zu setzen.

Gesund in Reichenau

Kurz hatte schon die Eröffnung der Salzburger Festspiele kurzfristig absagen müssen. Der Kanzler konnte auch seinen Ehrengast, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, nicht empfangen, Außenminister Alexander Schallenberg und Europaministerin Karoline Edtstadler vertraten ihn.

Wenige Tage später schien er wieder gesund. Er nahm am Sommerministerrat der Regierung in Schloss Reichenau an der Rax teil, empfing danach noch Abu Dhabis Kronprinzen Scheich Mohammed bin Zayed Al Nahyan in Wien.

Und er fuhr am Freitag nach Kärnten, um dort seine "Sommertour" fortzusetzen. Kurz besuchte in Klagenfurt auch seine Freunde von der Jungen ÖVP bei deren Landestag. "Ja, er war noch bei uns. Er hat jetzt nur einen kleinen Rückfall bekommen", weiß der Obmann der Kärntner Jungen ÖVP, Julian Geier.

Die ersten knapp drei Tage Erholungsphase dürften also doch zu wenig für eine Genesung gewesen sein, denn nun ist Sebastian Kurz abermals erkrankt und musste alle Termine absagen.

Das Bundeskanzleramt gibt dazu jedenfalls auch nach wiederholter STANDARD-Anfrage keine Stellungnahme ab, weder auf die Frage nach der Art der Krankheit noch nach dem möglichen Zeitpunkt der Wiederaufnahme der Regierungsgeschäfte. Für Montagabend war jedenfalls ein Auftritt des Kanzlers bei den Sommergesprächen des TV-Senders Puls 24 geplant. "Das Sommergespräch wird bis Ende August nachgeholt – ein konkreter Ersatztermin folgt", schickte der Sender aus.

Bei den Sommergesprächen dürfen sich die Chefs der Parlamentsparteien den Interviewort aussuchen. Kurz wählte ein Gasthaus in Pulkau im niederösterreichischen Weinviertel. (Walter Müller, 2.8.2021)