Hinweis (22.11.): Aufgrund technischer Schwierigkeiten mussten wir diesen Artikel auf eine neue URL umziehen. Das hat zur Folge, dass Postings, die im Forum des vorigen Artikels geschrieben wurden, nun nicht mehr verfügbar sind.

Hinweis (15.11.): Aufgrund der steigenden Bezirksinzidenzen haben wir die Farbskala der Inzidenzkarte abermals erweitert – sie umfasst nun die Werte 0 bis 2.000.

Die epidemiologischen Daten für Österreich werden auf dieser Seite aktualisiert, sobald die Behörden sie in ihren Kanälen veröffentlichen. Üblicherweise ist das zwischen 9 und 11 Uhr bzw. beim Ages-Dashboard etwa um 14 Uhr. Nicht täglich sondern wöchentlich aktualisiert werden die Testpositivraten (Montag), die Zahlen zu den vorherrschenden Virus-Varianten (Mittwoch), die Sterberate (Donnerstag) und die effektive Reproduktionszahl (Freitag).

Die aus einer täglichen Aussendung von Gesundheits- und Innenministerium stammenden Neuinfektionszahlen geben die bestätigten Fälle wieder, also positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestete Personen. Nicht abgebildet werden kann die Dunkelziffer, also die Zahl der Menschen, die sich unerkannt mit dem Coronavirus infiziert haben.

Das folgende Diagramm stellt die Entwicklung der kumulierten Sars-CoV-2-Fälle in Österreich dar. Die Zahlen zu Verstorbenen und Genesenen stammen von der täglich aktualisierten Website des Gesundheitsministeriums. Aus ihnen und den Neuinfektionen lassen sich die aktiven Fälle errechnen – also alle zu einem gegebenen Zeitpunkt gleichzeitig als erkrankt oder infiziert geltenden Personen.

Neben den beiden genannten Quellen gibt es in Österreich auch ein Dashboard der Ages (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) – es werden also drei offizielle epidemiologische Zeitreihen parallel unterhalten. Das kann dazu führen, dass Inzidenzen und andere Kennwerte in verschiedenen Medien und Portalen je nach Ausgangsdaten mehr oder weniger stark voneinander abweichen.

Wie sich die österreichischen Sars-CoV-2-Fälle auf die Bundesländer aufteilen sehen Sie in der nächsten Grafik. Über den Button können Sie zwischen der Sieben-Tage-Inzidenz (der Summe der Neuinfektionen der letzten sieben Tage je 100.000 Einwohner und Einwohnerinnen) und wiederum einer Übersicht nach kumuliertem Fallstatus (aktive Fälle, Genesene, Verstorbene) wechseln.

Hinweis: Für Tage mit negativen Neuinfektionswerten aufgrund von Zahlenkorrekturen wird der Wert 0 angenommen. Die 7-Tage-Inzidenzen der Bundesländer können ungeachtet dessen weiterhin von jenen abweichen, die von der Ages veröffentlicht werden, da für die Berechnung der oben stehenden Inzidenzen die Zahlen des Gesundheits- und Innenministeriums herangezogen werden.

Im September 2020 wurde die Corona-Ampel mit dem Ziel eingeführt, Bezirke und Gemeinden in Risikostufen – Grün, Gelbgrün (neu seit Ende Mai 2021), Gelb, Orange und Rot – zu kategorisieren, um davon regionale Maßnahmen abhängig zu machen. Dies hat sich rasch geändert und indessen dient die Ampel ausschließlich der Risikoeinschätzung. Die Einstufung erfolgt durch die Corona-Kommission, einem beratenden Gremium des für Gesundheit zuständigen Bundesministers. Eingefärbt werden ganze Bundesländer.

In der nachfolgenden Liste der österreichischen Bezirke, geordnet nach der Sieben-Tage-Inzidenz, sind die Werte nach 100.000 Einwohnern und Einwohnerinnen genormt, wodurch Bezirke mit unterschiedlicher Bevölkerungszahl vergleichbar werden.

Aus dem während der ersten Welle vorherrschenden Sars-CoV-2-Wildtyp entwickelten sich im Laufe der Zeit viele verschiedene Mutationen. Manche Varianten wurden von der WHO nach Erfüllung verschiedener Kriterien (zum Beispiel leichtere Übertragbarkeit oder erhöhte Sterblichkeit) als "Variants of Concern" definiert.

Waren phasenweise vier dieser Stränge – Alpha (zuvor als B.1.1.7 bekannt, erster Ausbruch im Vereinigten Königreich), Beta (B.1.351, Südafrika), Gamma (P.1, Brasilien) und Delta (B.1.617.2, Indien) – von größerem Interesse, so hat sich inzwischen die hochansteckende Delta-Variante in Europa und vielen weiteren Ländern weltweit durchgesetzt.

Die folgende Grafik zeigt, wie sich die sequenzierten und zuordenbaren Fälle auf die Mutationen aufteilen. Für die jeweils letzte Woche kann es aufgrund von spät einlangenden Sequenzierungen zu Nachmeldungen in der Folgewoche kommen.

Die Erfassung von Covid-19 ist international unterschiedlich und hängt zudem von den Testkapazitäten und -strategien eines Landes ab. Auch wird nicht systematisch registriert, inwieweit Behörden unterscheiden, ob eine Person an oder mit Covid-19 verstorben ist. Die weltweiten täglichen Neuinfektionszahlen gehen auf das Dashboard der US-amerikanischen Johns-Hopkins-Universität zurück.

Wie sich die bestätigten Infektionsfälle und Todesfälle in den einzelnen Staaten entwickeln, können Sie der folgenden Grafik entnehmen. Wechseln Sie zwischen den Ansichten, um Gesamtzahlen und tägliche Anstiege im Wochenschnitt zu vergleichen. Weitere Staaten können Sie über die Suchfunktion ergänzen.

Hinweis: Für Tage mit negativen Fall- oder Todesfallzahlen wird (wie auch in der obigen Grafik zu den Bundesländerinzidenzen) der Wert 0 angenommen.

Zurück nach Österreich: Die effektive Reproduktionszahl (R oder Reff) gibt an, wie viele andere Personen eine mit Sars-CoV-2 infizierte Person durchschnittlich ansteckt. Ein Wert von 1 entspricht einem gemäßigten Ausbreitungstempo. Solange der Wert über 1 liegt, erhöht sich die Ansteckungszahl exponentiell, liegt er langfristig unter 1, führt das zum Aussterben einer Seuche.

Den aktuellen österreichweiten Wert sehen Sie in der folgenden Grafik auf einen Blick, die Bundesländer sind über die Dropdown-Liste abrufbar.

Die Entwicklung der bestätigten Ansteckungsfälle hängt nicht nur davon ab, wie viele Personen zu einem Zeitpunkt tatsächlich infiziert sind, sondern auch davon, wie viel getestet wird. Die folgende Grafik zeigt die Entwicklung der PCR-Tests auf Sars-CoV-2 in Österreich.

Österreichs Bundesländer testen unterschiedlich stark. Wie sich die Zahl der Testungen absolut und relativ je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner verteilt, entnehmen Sie der folgenden Darstellung.

Als Testpositivrate wird der Anteil der positiven Tests an allen durchgeführten Tests bezeichnet. Die folgende Darstellung berücksichtigt nur PCR-Tests, nicht aber die seit Jahresbeginn 2021 millionenfach durchgeführten Antigen-Vortests.

Die folgende Grafik zeigt die Gesamtzahl der zu einem gegebenen Zeitpunkt aktuell hospitalisierten Covid-19-Patientinnen und -Patienten, aufgeschlüsselt nach jenen auf Intensivstationen und jenen in regulären Spitalsbetten.

Aus der nächsten Grafik wird ersichtlich, auf welche Altersgruppen sich die positiv auf Sars-CoV-2 getesteten Menschen in Österreich verteilen, inklusive Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner).

Wie alt die Menschen waren, die in Österreich an Covid-19 gestorben sind, sehen Sie in der folgenden Grafik. Drei von vier Verstorbenen waren älter als 74 Jahre.

Ob das Coronavirus zu einer erhöhten Anzahl an Todesfällen führt, zeigt der Vergleich mit früheren Jahren anhand der Sterbefallstatistik der Statistik Austria (hier, um der veränderten Bevölkerungszahl gerecht zu werden, pro 100.000 Einwohner und Einwohnerinnen). Vergleicht man die jährlichen Sterberaten ab dem Jahr 2000, so war der bisherige Höhepunkt der Grippewelle 2016/17 geschuldet. Dieser Höchstwert wurde in der Corona-Pandemie in der 47. Kalenderwoche 2020 überschritten.

Impfungen gegen das Coronavirus

Am 27. Dezember 2020 sind in Österreich die ersten Menschen gegen Sars-CoV-2 geimpft worden. Wir dokumentieren den Fortschritt der Impfkampagne in einem eigenen Artikel. (kies, mcmt, dy, mol)