Tausende Migranten harren weiterhin bei winterlichen Temperaturen im Grenzgebiet aus.

Foto: AP / Oksana Manchuk

Brüssel/Warschau/Bialystok – Polen hat die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Maßnahmen im Migrationskonflikt mit Belarus abgelehnt. Es sei "kontra-produktiv", lediglich die Fristen für Registrierung und Prüfung von Asylanträgen zu verlängern, erklärte der polnische Botschafter bei der EU, Andrzej Sadoś, am Mittwochabend. Die Asylverfahren müssten stattdessen gänzlich eingestellt werden.

Kommission schlägt Fristverlängerung von Asylverfahren vor

Die Kommission hatte angesichts des Andrangs von Migranten vor allem aus dem Nahen Osten an den EU-Außengrenzen zu Belarus vorgeschlagen, die gesetzliche Frist für die Registrierung von Asylanträgen in Polen, Litauen und Lettland von derzeit zehn Tagen auf vier Wochen zu verlängern. Die Frist für die Prüfung von Asylanträgen soll zudem auf 16 Wochen verlängert werden.

Dies würde jedoch zu einer "Überlastung" der Mitgliedstaaten bei der Prüfung von Asylverfahren führen, beklagte der polnische Botschafter. "Wir hatten vorgeschlagen, dass die Antwort auf einen hybriden Angriff die Möglichkeit sein sollte, Asylverfahren auszusetzen, und nicht, sie auszuweiten."

Tausende Migranten weiterhin im Grenzgebiet

Die EU wirft dem autokratischen, belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, die Menschen gezielt an die EU-Außengrenzen zu schleusen, um Druck auszuüben und damit Vergeltung für EU-Sanktionen zu üben. Minsk weist die Vorwürfe zurück. Minsk weist die Vorwürfe zurück.

Seit Jahresbeginn kamen nach Angaben der EU-Kommission bisher knapp 8.000 Migranten über Belarus in die EU: knapp 4.300 nach Litauen, rund 3.200 nach Polen und mehr als 400 nach Lettland. Tausende Migranten sitzen noch bei frostigen Temperaturen im belarussischen Grenzgebiet fest. (APA, 2.12.2021)