In Wien-Landstraße wurde eine Frau umgebracht, ein Mann soll Suizid begangen haben.

Foto: Getty Images

In Wien-Landstraße ist es mutmaßlich zu einem Mord mit anschließendem Suizid gekommen. Besorgte Nachbarn und Bekannte eines 68-jährigen Mannes und einer 76- jährigen Frau alarmierten laut einer Polizeimeldung von Mittwochnachmittag die Exekutive, nachdem sie seit 17. Juni nichts von den beiden gehört hatten. Der Einsatz fand am Mittwochmorgen statt. Der genaue Tatzeitraum ist aber unklar.

Bei einer Nachschau an der Wohnadresse fanden die Polizisten die leblosen Körper. Die Spurenlage und die ersten Ermittlungserkenntnisse würden darauf hindeuten, dass der österreichische Staatsbürger die 76-Jährige und anschließend sich selbst mit einer Schusswaffe getötet hat. Die Ermittlungen des Landeskriminalamts Wien, Außenstelle Zentrum-Ost, seien im Gange, heißt es in der Aussendung. Eine gerichtliche Obduktion sei angeordnet ein Revolver sichergestellt worden.

Einem Polizeisprecher zufolge waren die Hintergründe zunächst unklar. Es deutete aber nichts auf eine Auseinandersetzung des Paares hin. Die Ermittler vermuteten eher, dass die Tat mit dem Gesundheitszustand der beiden in Zusammenhang stehen könnte. Nähere Aufschlüsse sollen die Befragungen der Bekannten des Paares bringen. (red, 22.6.2022)