Wandel-Spitzenkandidat Mulla: "Die Menschen sehnen sich nach einer linken Partei"

Chat

Die linke Kleinpartei tritt erstmals bundesweit zur Nationalratswahl an. Parteichef Fayad Mulla stellte sich den Fragen der STANDARD-User


Eine Stunde lang hat Wandel-Spitzenkandidat Fayad Mulla am Dienstag die Fragen der STANDARD-Community beantwortet. Im Chat erläuterte er die Pläne der linken Kleinpartei zu einer Vermögensobergrenze und einer Exit-Tax für Menschen, die ihr Kapital ins Ausland abziehen wollen.

Außerdem ging es um die Idee einer staatlichen Jobgarantie, die Pläne zu Pflege und Kinderbetreuung sowie die Frage nach einer Zersplitterung der österreichischen Linken. Die Positionen des Wandel könne man am ehesten als "neosozialistisch" beschreiben, wenn man sich schon auf einen "Ismus" festlegen müsse, sagte Mulla.

Abgesehen von der Nationalratswahl am 29. September wird der Wandel auch bei der Vorarlberger Landtagswahl im Oktober antreten. Kandidaturen bei den Landtagswahlen in der Steiermark und in Wien stehen noch in den Sternen. (ta)

Weitere Informationen:

Wandel-Spitzenkandidat Fayad Mulla im STANDARD-Interview: "Kapitalismus ist die Wurzel der Probleme"

Linke Liste Wandel verteilt umfunktionierte Goodies der ÖVP