Der britische Starkoch Jamie Oliver schlittert mit seinen Restaurants in die Pleite.

Foto: Reuters/gaillard

London – Fernseh-Starkoch Jamie Oliver ist mit seiner britischen Restaurantkette Jamie's Italian und dem Lokal Barbecoa insolvent und hat Gläubigerschutz beantragt. Mehr als 1.000 Arbeitsplätze sind von einer Schließung der insgesamt 25 Standorte betroffen. Mit der Verwaltung wurde das Wirtschaftsprüfungsunternehmen KPMG beauftragt. Nicht davon betroffen sind die Franchise-Restaurants im Ausland sowie das Fifteen Cornwall, gab die Jamie-Oliver-Gruppe am Dienstag bekannt.

Oliver selbst teilte über Twitter mit, dass er angesichts der Entwicklungen sehr traurig sei, und dankte allen Mitarbeitern für ihr Engagement, das sie über mehr als ein Jahrzehnt bewiesen hätten.

Vergebliche Käufersuche

In den vergangenen Monaten habe die Gruppe einen Käufer gesucht, berichtet der "Guardian". Bereits vor einem Jahr wurde von massiven finanziellen Problemen berichtet, damals musste Oliver zwölf Lokale seiner Kette Jamie's Italian schließen. Nur eine Finanzspritze von 13 Millionen Pfund von Oliver selbst habe die Pleite damals abgewendet.

In Österreich betreibt ein ungarischer Franchisepartner von Oliver ein Lokal beim Wiener Stubenring, am Flughafen Wien gibt es mehrere Lokale von ihm.

Der 43-Jährige wurde vor allem mit seiner TV-Show "The Naked Chef" und seinen Kochbüchern bekannt, die regelmäßig die Bestsellerlisten anführen. Erst vor kurzem wurde sein allererstes Kochbuch "Kochen mit Jamie Oliver" als Sammlerausgabe auf Deutsch neu aufgelegt. (red, 21.5.2019)

Cookie's Classics

Update, 22.5.:

22 von 25 Restaurants in Großbritannien wurden bereits geschlossen, drei Lokale am Flughafen Gatwick bleiben vorläufig geöffnet.