Vetements

Vetements-Designer Demna Gvasalia kaperte für seine Show diesmal eine McDonald's-Filiale. Gvasalia blieb seiner Strategie, Kritik an der Modeindustrie in eine hippe Kollektion zu übersetzen, treu: Die Models liefen in Flip-Flops, schwarzen Uniformen und mit Aufnähern und Slogans wie "Capitalism" oder "Global Mind Fuck" auf. Manche hatten eine Portion Pommes in den Händen.

Foto: APA/AFP/LUCAS BARIOULET

Off/White

Dass Virgil Abloh die große Inszenierung beherrscht, bewies er abermals mit der Show seines eigenen Labels Off/White. Unter dem Glasdach der einstigen Markthalle Carreau du Temple ließ er weiße Nelken pflanzen, die Models marschierten über einen Laufsteg aus Spanplatten.

Die Kollektion? Wurde für all jene entworfen, die noch nach einer modischen Uniform für die nächste Fridays-for-Future-Protestveranstaltung suchen: Wanderschuhe, Batikshirts, Regencapes, Fischerhüte, ein Teil der Kollektion wurde aus recyceltem Kunststoff gefertigt. Zum Schluss lief Gigi Hadid mit einigen Männermodels in weißen Kleidungsstücken mit Prints des amerikanischen Graffiti-Künstlers Futura auf.

Foto: AP Photo/Thibault Camus

Louis Vuitton

Der zweite Streich des Virgil Abloh: Die Männermodekollektion von Louis Vuitton ging (wie schon zuvor in Mailand und Florenz zahlreiche Männershows) unter freiem Himmel auf der Place Dauphine auf der Pariser Île de la Cité über die Bühne (der ursprüngliche Plan, die Schau vor Notre-Dame zu zeigen, musste nach dem Brand verworfen werden). Auch mit dieser Show huldigte der Kreativchef, der gerade eine Einzelausstellung in Chicago eröffnet hat, der Natur – diesmal mit Blumenprints. Dazu kombinierte er XXL-Hosen und Pastellfarben.

Foto: APA/AFP/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Louis Vuitton

Foto: APA/AFP/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Thom Browne

Die Shows von Thom Browne sind immer mehr als nur Laufsteg. Diesmal ließ der Modedesigner, der das Fußballteam des FC Barcelona mit Anzügen ausgestattet hat, Marie-Antoinette auf Ballett- und Sportelemente treffen. Dazu tanzte Ballettstar James Whiteside in Tutu und Spitzenschuhen auf.

Foto: AP Photo/Michel Euler

Kenzo

Die beiden Amerikaner hatten in den vergangenen acht Jahren vorgeführt, wie man ein Label erfolgreich reaktiviert. Nun verabschiedeten sich die beiden Kenzo-Kreativchefs Humberto Leon und Carol Lim während der Männermodewoche mit einer großen Show und einem Auftritt von Sängerin Solange von ihrem Arbeitgeber.

Foto: APA/AFP/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Die beiden wollen sich erst einmal auf ihr Shopkonzept Opening Ceremony konzentrieren.

Foto: APA/AFP/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Balmain

Wenn die Modenschau zum Aufwärmprogramm zu einem Freiluftspektakel wird: Balmain-Designer Olivier Rousteing, der seit jeher groß gedacht hat, tat sich mit der Aids-Charity-Organisation Red zusammen. In seiner Show im Jardin des Plantes (zu der sich neben den Journalisten und Einkäufern 1.500 Gäste per Online-Voting gratis angemeldet hatten) huldigte er "Miami Vice": Zu sehen waren breite Schultern, lange Trenchcoats, viel Silber, Weiß und natürlich Leder.

Foto: REUTERS/ Charles Platiau

Nach der Präsentation ließen sich Rousteing und seine "Balmain Army" feiern, und Darren Criss, als Schauspieler bekannt aus der Serie "Glee", trat mit seiner Band Computer Games auf.

Foto: APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT

Lanvin

Auf ihm liegen derzeit die Hoffnungen des Hauses Lanvin: Der 31-jährige, bislang weitgehend unbekannte Designer Bruno Sialelli, zuletzt beim spanischen Label Loewe tätig, soll nach dem Abgang von Alber Elbaz 2015 und Männermode-Chef Lucas Ossendrijver Ende vergangenen Jahres sowie den kurzen Zwischenstopps von Bouchra Jarrar und Olivier Lapidus endlich für Kontinuität sorgen.

Seine erste Kollektion schickte Sialelli gleich einmal in den Urlaub oder, genauer, ins Schwimmbad, in Lucien Pollets Art-déco-Bad Piscine Molitor: Er zeigte eine junge Kollektion, moderne Matrosenkragen, Outdoorhosen und Kaftane für Frauen.

Foto: REUTERS/Charles Platiau

Dior

Die Dior-Models liefen in hellen und betongrauen Zweiteilern über Seidenhemden, mit historischen Zeitungsprints bedruckten Bomberjacken, T-Shirts, Shorts an zerbröckelten D-I-O-R-Buchstaben (gestaltet vom US-Künstler Daniel Arsham) vorbei, in den Händen Koffer von Rimowa, dem Kooperationspartner dieser Saison.

Eine kleine Provokation wagte Kreativchef Kim Jones auch: Er schickte vier Models mit Männer-Hijabs über den mit pinkfarbenem Sand bedeckten Laufsteg.

Foto: REUTERS/ Charles Platiau

Raf Simons

Was macht eigentlich Raf Simons seit seinem Abgang bei Calvin Klein?

Er ist nach Europa zurückgekehrt, zeigte in Paris Männermodels in übergroßen Hemden, Mänteln, kombinierte sie mit schmalen Shorts und hochgerollten Hosen, Gummistiefeln und Fuchsschwänzen. Dazwischen vielsagende Aufnäher mit Sagern wie "Stone(e)d America" oder "My Own Private Antwerp".

Foto: Apa/Afp/ Francois Guillot

Dries Van Noten

Männer in geblümten Hosen gab es während der Pariser Männermodewoche auch bei anderen Modehäusern (wie Louis Vuitton) zu sehen. Bei Dries Van Noten wurde die moderne Dandy-Version gezeigt – ob als Cargohose mit aufgesetzten Taschen, Shorts oder Anzughose, kombiniert zu Leopardenmuster.

Foto: REUTERS/Charles Platiau

Céline

Mit was kommt Hedi Slimane wohl in dieser Saison um die Ecke? Wie in seiner Show für die Frauen sind es die 1970er-Jahre, die es dem Kreativchef von Céline angetan haben:

Die Männermodels sehen in ihren Jeans (man beachte: mit Bootcut!) und kleinen Lederjacken wie Wiedergänger von Serge Gainsbourg oder im aufgeknöpften roten Hemd wie von John Travolta aus. Fanboy in der ersten Reihe: LVMH-Chef Bernard Arnault, der das Unternehmen Céline mit der im Jänner gestarteten Männerlinie größer machen will. (red, 24.6.2019)

Weiterlesen:

Männermode: Inspiriert von "Star Wars" bis The Prodigy

Foto: Anne-Christine POUJOULAT / AFP