Auch am Wochenende sind Koalitionsgespräche geplant.

Foto: Reuters / Lisi Niesner

Wien – Nach drei Tagen Weihnachtspause gehen die Gespräche zur Regierungsbildung am Freitag in die nächste Runde. Am Nachmittag trifft sich die so genannte Steuerungsgruppe und es wird vor Beginn der Verhandlung ein Statement der Parteichefs Sebastian Kurz (ÖVP) und Werner Kogler (Grüne) geben.

Um eine abschließende Runde handelt es sich dabei offenbar nicht. Denn es sind auch am Wochenende noch Gespräche geplant. Ein formaler Abschluss der Verhandlungen dürfte jedenfalls erst im Neuen Jahr erfolgen.

Grüne brauchen Vorlauf

Das hängt auch damit zusammen, dass die Grünen ja einen gewissen Vorlauf brauchen. Denn bei ihnen entscheidet ein Bundeskongress über das Koalitionsabkommen und der muss eine Woche vorher eingeladen werden. Würde man, wie immer wieder kolportiert, das Wochenende vom 4. und 5. Jänner dafür anpeilen, sollte man also noch kurz vor Silvester zumindest so weit sein, dass man sich den Kongress einzuberufen traut.

Zuversichtlich für eine baldige Einigung zeigte sich am Donnerstag der Vorarlberger Grünen-Landesrat Johannes Rauch, der für seine Partei im Verhandlungsteam für Umweltthemen, Infrastruktur und Landwirtschaft sitzt. "Meine Prognose wäre die, dass bis zum 31. Dezember dieses Jahres die Entscheidungen gefallen sind", erklärte er im Ö1-"Feiertagsjournal".

Bisher wurden Verhandlungen bis Mitte Jänner oder allenfalls darüber hinaus sowohl bei den Grünen als auch bei der ÖVP nicht ganz ausgeschlossen, sie gelten aber als eher unwahrscheinlich. (APA, 26.12.2019)