Der Besuch eines südfranzösischen Bauernmarkts, wo verlockend aussehende Ziegenkäse in der Vitrine warten, die Händler ihre prächtigen Pfirsiche laut anpreisen und Knoblauch in riesigen Zöpfen angeboten wird – im Sommer 2020 bleibt dieses Szenario zumeist ein Urlaubstraum. See statt Meer, Kipferl statt Croissant, lautet die Devise. Das perfekte Urlaubsgefühl stellt sich durch diesen Tausch leider nicht ein. Es fehlt etwas, und übrig bleibt die Erkenntnis, dass Ferien nicht nur aus Wegfahren und Abschalten bestehen. Gaumen und Nase spielen eine ebenso wichtige Rolle. Die gute Nachricht: Selbst wenn die Provence oder Sizilien weit weg sind, so kann man sie zumindest geschmacklich auch in Wien erleben.

Frankreich: Baguette & Käse

Zum Frankreichgefühl gehört jedenfalls Baguette.
Foto: Reuters/Platiau

Croissants und Baguettes, die diesen Namen auch wirklich verdienen, bietet die "Boulangerie et Patisserie" Parémi an. Kein Wunder, hat doch das Betreiberpaar – beide Absolventen des Lycée françaisin Wien – seine Backkünste in Frankreich erlernt. Daneben gibt es auch süße Köstlichkeiten, die zum Frankreich-Feeling unbedingt dazugehören, wie Eclairs oder Macarons. Französische Lebensart lässt sich auch im Beaulieu herbeizaubern, das Bistrot und Delikatessengeschäft in einem ist. Rohmilchkäse zu vergleichsweise moderaten Preisen findet man bei Gerald König, genauso wie Pasteten oder Cassoulet der südwestfranzösischen Konservenmanufaktur Barthouil. Und welcher Crémant oder Champagner schmeckt, das lässt sich bei Un jour en France feststellen: Dort werden regelmäßig Verkostungen angeboten, nebst allerlei Konserviertem aus der Grande Nation. Fürs authentische Ambiente könnte man noch ein typisch provenzalisches Tischtuch bei Maison d’Elisa erwerben – Geschäftsinhaber Sylvain Berry hat sich auf französische Möbel und Accessoires spezialisiert.

Maison d’Elisa, 1070, Siebensterngasse 23 (www.maison-elisa.at)
Parémi, 1010, Bäckerstraße 10 (www.paremi.at)
König, 1090, Servitengasse 6/4–5 (www.koenigswelt.at)
Beaulieu, 1010, Herrengasse 14 (www.beaulieu-wien.at)
Un Jour en France, 1070, Westbahnstraße 9 (www.unjourenfrance.at)

Italien: Cannoli & Ricotta

Cannoli werden mit einer Creme aus Ricotta gefüllt.
Foto: Petra Eder

Ciccio Sultano in Ragusa gilt als bester Koch Siziliens. In Wien betreibt er im Hotel The Ritz-Carlton das Lokal ("Bar con Cucina") Pastamara. Zu den Negroni-Kreationen beim Aperitivo (17.00–19.00) kann man dort wahrhaft köstliche Arancini (gefüllte sizilianische Reisbällchen) und andere Häppchen genießen; auch ausgewählte sizilianische Delikatessen von Sultanos Eigenmarke sind dort erhältlich. Auf der Dessertkarte des Lokals stehen unter anderem Cannoli (siehe Illustration oben), die feinen, mit Ricottacreme gefüllten Röllchen. Wer sich an ihnen selbst daheim versuchen möchte: Bei Nino Crupi gibt es nicht nur prächtige Tarocco-Orangen aus den eigenen Hainen in Sizilien (ab Herbst wieder), sondern auch den für die Fülle nötigen speziellen (Schafs-)Ricotta. Genauso wie Ricotta salata für die perfekte "Pasta alla Norma". Sehr lässig italienisch fühlen kann man sich im Alimentari Monte Ofelio der aus Neapel stammenden Brüder Dario und Luca Formisano beim Augarten. Am besten regelmäßig vorbeigehen und sich überraschen lassen, was gerade da ist. Vom Prosecco, den man garantiert noch nicht kennt, bis zum Spanferkel. Das kurze Tratscherl – man wollte ja nur ein schnelles, prall gefülltes Panino verzehren – kann leicht bis zum Geschäftschluss dauern. Die bei Kennern beliebten Produkte der Marke Delfino von der Amalfiküste wie die Fischsauce Colatura di Alici wiederum führt man bei Donatella im Sortiment – ebenso wie Schokolade aus dem sizilianischen Modica und recht gute Salsiccia.

Pastamara, 1010, Schubertring 5–7 (www.pastamara.com)
Crupi, 1040, Margaretenstraße 3 (www.crupi.at)
Monte Ofelio, 1020, Obere Augartenstraße 70 (www.monteofelio.com)
Donatella, 1040, Margaretenstraße 42 (www.donatellafood.eu)

Skandinavien: Lakritze & Fisch aus der Tube

Salzlakritze gehört im Norden dazu.
Foto: Istock/Getty images/Annakarin Veida

Der Norden ist jetzt nicht unbedingt für Delikatessen berühmt, wahre Fans wollen aber doch nicht auf ihre liebgewonnenen Spezialprodukte verzichten. Sei es Fischaufstrich aus der Tube oder auch die eher gewöhnungsbedürftige Salz- beziehungsweise auch Salmiak-Lakritze. Eine vergleichsweise große Auswahl schwedischer Lebensmittel findet man dort, wo man normalerweise Billy-Regale einkauft: Ikea bietet nämlich in seinem Schwedenshop Sill (Hering), Tunnbröd und auch "Kalles Kaviar" in der Tube an. Wer frisches, typisch schwedisches Germgebäck in Form von Kardamomknoten genießen möchte, der wird in den Filialen der Bäckerei Felzl fündig – gebacken nach einem schwedischen Originalrezept, wie man versichert. Als wahres Paradies für Lakritzfans gilt das Zuckerlgeschäft Zum süßen Eck bei der Volksoper. Mehr als 100 Sorten sind dort in den Regalen gestapelt, und auch in der Sommerpause können Bestellungen dort abgeholt werden, oder man lässt sie liefern. Einige Spezialitäten aus Finnland wie Erbsensuppe oder Moltebeerenmarmelade führt auch das Designgeschäft Finnshop im Sortiment. Ganz in den hohen Norden kann man sich schließlich im Home Cafe in der Spitalgasse entführen lassen: Dort wird isländisches Essen serviert.

Confiserie "Zum süßen Eck", 1090, Währinger Straße 65 (www.suesseseck.at)
Finnshop, 1070 Westbahnstraße 17 (www.finnshop.at)
Home Cafe, 1090, Spitalgasse 3 (www.home-cafe.at)
Ikea (www.ikea.at)
Bäckerei Felzl (www.felzl.at)

Portugal und Spanien: Puddingtörtchen & Sardinen

Auch mit einer Dose Sardinen lässt sich ein bisschen Urlaubsgefühl erzeugen.
Foto: Istock/Getty images/aguierre_mar

Wer die Landstraßer Hauptstraße kurz vor der Rochusgasse hinunterspaziert, wird unweigerlich von einem köstlichen Duft angezogen. Dieser stammt vom kleinen Franchise-Geschäft Nata Lisboa, wo die wohl bekannteste Süßspeise Portugals, Pastel de Nata – ein kleines Törtchen aus Blätterteig, gefüllt mit Puddingcreme – fertig zum Mitnehmen im noch lauwarmen Zustand lockt. Den für die portugiesische Küche ebenfalls essenziellen Bacalhau (Stockfisch) findet man bei Best of Portugal, neben einer Vielzahl weiterer portugiesischer Produkte, die von Sardinen über Portwein bis zum Käse reichen. Letzteren könnte man auf den schönen, in Portugal handgemachten Tellern von Motel a Miio servieren. Liebhaber spanischer Delikatessen kehren regelmäßig bei Ignacio ein. Dort kann man Tapas und Wein entweder vor Ort konsumieren oder etwas aus der guten Auswahl an Lebensmitteln (alle selbst importiert) mitnehmen. Dazu zählen der köstliche Jamon Ibérico, aber auch Kroketten oder sehr gute Konserven, gefüllt beispielsweise mit Berberechos (Herzmuscheln) aus den Rías Gallegas, vom ganz westlichen Zipfel Spaniens an der Atlantikküste. Für die Sommerzeit empfiehlt Ignacio García Vicente die grünen, knackigen Campo-Real-Oliven.

Nata Lisboa, 1030, Landstraßer Hauptstraße 65/6b (www.natalisboa.com)
Best of Portugal, 1030, Radetzkystraße 13 (www.bestofportugal.at)
Motel a Miio, 1070, Neubaugasse 51 (www.motelamiio.com)
Ignacio Vinos e Ibéricos , 1010, Salztorgasse 7 (www.ignacio.at)

(Petra Eder, 30.7.2020)

Bei den hier vorgestellten Geschäften und Lokalen handelt es sich – wie bereits oben angegeben – um eine Auswahl. Bitte posten Sie gerne weitere Tipps!