"Wieso hat mein Corona-Berater Dr. Anthony Fauci so viel bessere Umfragewerte als ich?", fragte Donald Trump und gab sich selbst eine Antwort: "Nobody likes me. It can be only my personality."

Richtig. Aber anders als Trump meint. Er ist eine narzisstische Persönlichkeit. Das sind viele Führungspersonen, gehört fast dazu. Aber dann gibt es noch eine Variante (Symptome nach der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie):

Donald Trump ist eine narzisstische Persönlichkeit.
Foto: AP/Susan Walsh

"Die krankhafte Ausprägung einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung zeichnet sich durch ein brüchiges Selbstwertgefühl aus, dass Betroffene durch ein Selbstbild von eigener Großartigkeit, Überlegenheit und Verachtung gegenüber anderen Menschen zu kompensieren versuchen. Sie (…) überschätzen dabei jedoch oft ihre eigenen Fähigkeiten" – check.

Daraus "entsteht jedoch für Betroffene eine permanente Bedrohung durch andere, die diese Selbstdarstellung infrage stellen. Das drängt Narzissten in Erklärungsnot und führt fast zwangsläufig zu weiteren Rechtfertigungen, Konstruktionen oder auch Lügen" – check.

"Die Betroffenen (können) durchaus charmant und betörend wirken, um ein positives Feedback zu erhalten. Empathische Defizite tragen dazu bei, dass ein rücksichtsloser und verletzender Umgang mit Menschen aufrechterhalten wird" – check.

Ja, und Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung können gefährlich werden. (Hans Rauscher, 29.7.2020)