Alexandria Ocasio-Cortez reagierte mit einer Rede auf die sexistische Beschimpfung von Ted Yoho.

Foto: AP

Irgendwo muss es ihn geben. Diesen geheimen Club, bestehend aus einer kleinen Anzahl an Männern, die eine unüberschaubare Menge an Frauen mit sexistischen Beleidigungen überziehen. Allein in Frankreich immerhin 1,2 Millionen. Anders lässt sich das nicht erklären, dass Frauen im Straßenverkehr dafür als "Fotze" beleidigt werden, dass sie sich bei einem rücksichtslosen Autofahrer darüber beschweren, als Radfahrerin fast totgefahren worden zu sein, aber gleichzeitig niemand solche Worte in den Mund nehmen würde beziehungsweise auch nur jemanden kennt, der so etwas tut. Oder doch?

Nicht die Ausnahme, sondern die Regel

Die Zahlen sind ja schon ziemlich eindeutig: Laut einer französischen Studie, die sich zur Analyse von sexistischen Beleidigungen den Zeitraum von 2006 bis 2016 angeschaut hat, werden 86 Prozent der Opfer von Männern angegangen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen sexistisch beleidigt werden, ist etwa zehnmal höher als bei Männern. Es betrifft häufig Frauen unter 35, es wird ihnen zumeist in aller Öffentlichkeit direkt ins Gesicht geschleudert, und es geht dabei mehrheitlich um ihre äußere Erscheinung. Gerne auch aus Gruppen heraus und am liebsten von Männern, die einige Jahre älter sind als ihre weiblichen Opfer. Mit anderen Worten: Sexistische Beleidigungen gegen Frauen sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Und Täter sind auch nicht nur einige wenige, irrelevante Männer. Wir reden unter anderem von dem 65-jährigen Republikaner Ted Yoho, der die 30-jährige Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez auf den Stufen des Washingtoner Kapitols "widerlich, gefährlich und irre" nannte und vor Umstehenden noch ein "fucking bitch" nachschob.

Frauen, allein ihre Präsenz provoziert

Anlass für diese Abfälligkeiten waren Äußerungen von Ocasio-Cortez, in denen sie über einen Zusammenhang zwischen um sich greifender Armut und steigenden Kriminalitätsraten spekuliert. Das ist ja aber auch ganz schön frech von so einer jungen Frau, dass sie ihren eigenen politischen Sachverstand bemüht, sich eine Meinung bildet, gewählt wird und in der Öffentlichkeit redet. Bundeskanzler Kurz hätte ihr womöglich wie der Journalistin Alexandra Wachter in aller gebotenen männlichen Herablassung attestiert, dass sie "über ein Hirn verfügt". Und dem stellvertretenden Tiroler Landeshauptmann Josef Geisler wären vermutlich noch ein paar andere Beleidigungen außer "widerwärtiges Luder" eingefallen. Neben der Tatsache, dass Mann offenbar wenig bis gar keine Skrupel hat, Frauen derart verbal zu belästigen und herabzusetzen, sind zwei Dinge besonders bemerkenswert.

Zum einen die Dünnhäutigkeit von Männern, die anscheinend mit der substanzlosen Oberflächlichkeit ihrer angeblich guten Manieren korreliert. Wenn man sich vor Augen führt, wie wenig offenbar notwendig ist, um sich zu derlei Verbalausfällen zu versteigen, dann scheint die bloße Existenz von Frauen in Führungspositionen, auf Podien, in politischen Entscheidungsgremien oder einfach nur auf der Straße schon Grund genug zu sein. Das, was Männer als Frechheit oder Anmaßung deuten, ist in den meisten Fällen einfach nur eine Frau, die etwas sagt. Die Position bezieht, anmerkt, kritisiert, vorschlägt und dabei nicht angesichts männlichen Dominanzgebarens in Ehrfurcht erstarrt. Und zum anderen fällt der großflächige Realitätsverlust dieser Männer auf. Die lächerlichen Lügen, mit denen sie ihr Selbstbild vom großzügigen Macher und "eigentlichen Frauenfreund" inszenieren, der leider, leider bei dieser einen unglücklichen Begebenheit missverstanden wurde, obwohl er doch so ein herzensguter Kerl ist.

Wo bleibt die Ehrfurcht?

Josef Geisler hat sich nicht entblödet, seine Beschimpfung zu relativieren und obendrein noch zu behaupten, es sei eben mit ihm durchgegangen, weil ihm die WWF-Vertreterin Marianne Götsch ständig dazwischengeredet habe – obwohl das genaue Gegenteil der Fall war. Während Götsch ruhig und sachlich ihr politisches Anliegen vorträgt, brennt bei Geisler offenbar die "Wieso zur Hölle hat sich dieses widerwärtige Luder nicht längst vor mir in den Staub geworfen und gestanden, dass sie meiner nicht würdig ist"-Sicherung durch. Ähnliches gilt für den Republikaner Yoho, der sich in seiner passiv-aggressiven "Entschuldigung" als Opfer geriert, hinter Ehefrau und Tochter versteckt, die qua Geschlecht beleumunden sollen, dass er kein Sexist sein kann, und sich zudem eben nicht "für seine Leidenschaft, seine Liebe zu Gott, zu seiner Familie und seinem Land" entschuldigen mag.

Ist das nicht ergreifend! Wer da kein Verständnis dafür aufbringen kann, dass man eine junge Frau aus Vaterlandsliebe und emphatischer Gottesbegeisterung als "verdammte Schlampe" bezeichnet, der hat kein Herz. Oder einfach die Schnauze voll von selbstgefälligen Männern, die nicht einmal vor der Dreistigkeit zurückschrecken, ihre Übergriffigkeiten mit dem angeblich ach so besorgten und väterlich-liebevollen Blick auf ausgerechnet diejenigen zu rechtfertigen, die sie beleidigen und herabsetzen. Sie können sich entscheiden. Entweder ist Sebastian Kurz ein so bedeutender Mann, dass er von einer Journalistin nicht mit solchen nachbohrenden Fragen belästigt werden sollte, und Josef Geisler immerhin noch wichtig genug, dass er Besseres zu tun hat, als sich mit durch Frauen vorgetragenen umweltpolitischen Forderungen auseinanderzusetzen.

Von Frauen entzaubert

Entweder ist Ted Yoho ein Held, der die schlimmen "kommunistischen Umtriebe" von Alexandria Ocasio-Cortez einfach nicht mehr ertragen konnte. Oder wir haben es hier mit einer Version von Männlichkeit zu tun, die sich durch aufgeblasene Wichtigtuerei auszeichnet, deren hervorstechendstes Merkmal es ist, sich um keinen Preis ausgerechnet von Frauen entzaubern lassen zu wollen. Als Entscheidungshilfe empfehle ich Ihnen die messerscharfe Analyse von Ocasio-Cortez, die unmissverständlich klarstellt, warum sexistische Beleidigungen nicht hinnehmbar und vergiftete Entschuldigungen nichts wert sind.

Tatsache ist, dass nicht Frauen wie Alexandria Ocasio-Cortez, Marianne Götsch oder auch Alexandra Wachter Männer schlecht aussehen lassen. Männer lassen Männer schlecht aussehen. Und das sollten gerade Männer ihnen nicht länger durchgehen lassen. (Nils Pickert, 4.8.2020)