Die vierte Staffel der vielgelobten royalen Saga "The Crown" gibt es seit Sonntag auf Netflix zu sehen. Sie deckt den Zeitraum von 1979 bis 1990 ab, in der nicht nur zwei Frauen die Bühne betreten, die jede auf ihre Weise Ikonen geworden sind: Prinzessin Diana und Margaret Thatcher, sondern auch viele beeindruckende Drehorte. Wie auch schon in den Staffeln davor.

Royal Yacht Britannia in Edinburgh, Schottland

"The Crown" thematisiert in Staffel 2 die Reisen von Prinz Philip an Bord der Royal Yacht Britannia. Gedreht wurde zwar nicht auf der historischen Yacht, die Produktionsfirma achtete jedoch auf den detailgenauen Nachbau der Kulisse. Die echte Royal Yacht Britannia kann heute in Edinburgh besucht werden und zählt zu den beliebtesten Attraktionen der schottischen Hauptstadt. Die Royal Yacht Britannia liegt in Leith, drei Kilometer vom Stadtzentrum Edinburghs entfernt.

Hatfield House

Hatfield House, Hertfordshire

Dieser jakobinische Landsitz des siebten Marquis von Salisbury hat königliche Wurzeln: Das Land gehörte einst Heinrich VIII. Im Old Palace zog er seine drei Kinder auf, und genau hier erfuhr Elizabeth I, dass sie den Thron besteigen würde. Ein perfekter Drehort für "The Crown". Von April bis September können Ländereien, Gärten und Prunkräume besucht werden. Hatfield House liegt in Hertfordshire, etwas über eine Auto- bzw. Zugstunde von London entfernt.

Kathedrale von Ely
Foto: imago images/ZUMA Press

Kathedrale von Ely, Cambridgeshire

Die spektakuläre Kathedrale der Stadt Ely in der Grafschaft Cambridgeshire schlüpft für "The Crown" in die Rolle der Westminster Abbey: Für die Dreharbeiten der Trauung von Queen Elizabeth und Prinz Philip wurde in Ely alles genauso arrangiert wie vor 69 Jahren in London. Die prächtige Kirche datiert übrigens zurück ins Jahr 672. Das heutige Gebäude stammt aus dem Jahr 1083. Auch in vielen weiteren historischen TV- und Kinoproduktionen ist die Kathedrale zu sehen: zum Beispiel bei "The Other Boleyn Girl" (Deutsch: "Die Schwester der Königin"), Elizabeth: "The Golden Age" (Deutsch "Elizabeth: Das goldene Königreich") sowie in "The King’s Speech". Ely liegt in der Nähe der Universitätsstadt Cambridge, zwei Autostunden oder 70 Minuten mit dem Zug von London entfernt.

"The Crown" House, Hertfordshire

Seit der Tudor-Ära im Besitz der Familie Lynton, führt "The Crown" House seine Besucher durch mehr als 500 Jahre Geschichte. Das prächtige Herrenhaus mit romantischen Türmchen, Kuppeln und Wasserspeiern hatten neben "The Crown", wo es die Kulisse für die Innenansichten von Balmoral ist, auch schon Auftritte für "The King's Speech" oder "Batman, The Movie". Prunkräume, Parkanlagen sowie ein Abenteuerspielplatz öffnen in den Sommermonaten ihre Pforten. "The Crown" House liegt etwa 80 Minuten mit dem Auto von London entfernt. Schneller geht’s mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in einer guten Stunde.

Slains Castle

Slains Castle und Cruden Bay, Schottland

Auf einer Klippe mit Blick auf die Nordsee thronen die Ruinen von Slains Castle. An diesem einst bezaubernden Schloss mit drei Gärten regierte der mächtige schottische Clan Hay. Von diesem Drehort für "The Crown" kann man bestens die raue, wilde Küste im Norden Schottlands erkunden. Übrigens: Das ehemalige Schloss soll Bram Stoker als Inspiration für "Dracula" gedient haben. Vor Ort sollte man unbedingt dem zweieinhalb Kilometer langen herrlichen Sandstrand in der Cruden Bay einen Besuch abstatten – Serienfans entdecken hier einen weiteren Drehort der Kultserie. Cruden Bay erreicht man in etwa vier Autostunden ab Edinburgh und in viereinhalb Stunden mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Wilton House, Wiltshire

Das Wilton House, derzeitiger Wohnort des Grafen und der Gräfin von Pembroke, haben in der ersten, zweiten und dritten Staffel von "The Crown" als Alternative zu den prunkvollen Räume des Buckingham Palace hergehalten. Neben der palladianischen Architektur und den Salons aus dem 17. Jahrhundert ist allein schon die beeindruckende Kunstsammlung mit Werken von Rembrandt und van Dyck einen Besuch wert.

Lancaster House

Lancaster House, London

Die ehemalige königliche Residenz aus dem 19. Jahrhundert auf der Londoner Pall Mall ist in der Welt des Films und Fernsehens schon lange kein Geheimtipp mehr: Neben "The Crown" (wo das Haus in allen drei Staffeln als Buckingham Palace zu sehen ist) wurde die Residenz auch für die Dreharbeiten von "Victoria, die junge Königin" (2009) und "The King's Speech" (2010) eingesetzt. Die Villa befindet sich in unmittelbarer Nähe zum eigentlichen Londoner Wohnsitz der Queen, dem Buckingham Palace.

Hylands House, Essex

Mit seiner stattlichen Fassade haben die Macher von "The Crown" mit dem "Hylands House" eine perfekte Alternative zum fast 5.800 Kilometer entfernten Weißen Haus gefunden. Die Residenz wurde in der dritten Staffel als Drehort genutzt, um das Treffen zwischen Prinzessin Margaret (Helena Bonham Carter) und ihrem Mann Lord Snowdon (Ben Daniels) mit Präsident Lyndon B. Johnson 1965 in Washington zu inszenieren. Das unter Denkmalschutz stehende neoklassische Gebäude verfügt über mehrere restaurierte historische Räume aus dem Georgianischen und Viktorianischen Zeitalter. Es ist an ausgewählten Tagen des Jahres öffentlich zugänglich.

Belvoir Castle
Foto: AP/Danny Lawson

Belvoir Castle, Leicestershire

Man denkt zwar, dass die zweite und dritte "The Crown"-Staffel im Windsor Castle aufgenommen wurde. Aber eigentlich sind es die prächtigen Innenräume des "Belvoir (ausgesprochen "Beaver") Castle", die man da auf dem Bildschirm sieht. Das Schloss stammt aus dem 11. Jahrhundert; seit dem 16. Jahrhundert ist es der Familiensitz des Herzogs und der Herzogin von Rutland. Zuvor wurde es bereits als Drehort für mehrere Fernsehproduktionen und Filme genutzt.

Winchester Cathedral
Foto: AFP/ADRIAN DENNIS

Winchester Cathedral, Hampshire

Im Jahr 1965 wurde Winston Churchill in der St Paul's Cathedral in London bestattet. Für die Macher von "The Crown" war die Winchester Cathedral jedoch viel praktischerer als Drehort, um dort das historische Ereignisses für die dritte Staffel zu inszenieren. Die gotische Kathedrale (eine der größten Europas) ist seit langem eng mit dem Königshaus verbunden und war schon Schauplatz mehrerer königlicher Hochzeiten, darunter der von Königin Maria und Prinz Philipp von Spanien im Jahr 1554, sowie König Heinrich IV. und Johanna von Navarra im Jahr 1403. Heute wird die Kathedrale jedoch vor allem mit der Schriftstellerin Jane Austen in Verbindung gebracht, die dort 1817 begraben wurde. In der vierten Staffel spielt die Winchester Cathedral wieder St. Pauls Cathedral, wenn Charles und Diana für ihre Hochzeit proben.

Caernafon Castle
Foto: imago/Joana Kruse

Caernarfon Castle, Gwynedd

Die "The Crown"-Produzenten haben viele historische Schauplätze für die Serie nachgestellt – einige Szenen wurden aber auch an ihren tatsächlichen Schauplätzen gedreht. Ein Beispiel ist die Amtseinführung von Prinz Charles, die 1969 im Caernarfon Castle im Nordwesten von Wales stattgefunden hat. Das Schloss war der Originalschauplatz der Zeremonie, bei der dem jungen Royal die Insignien seines Ranges gemäß seines Titels – des Prinzen von Wales – überreicht wurden. In der dritten Staffel von "The Crown" wird dieses historische Ereignis an genau der gleichen Stelle inszeniert, an der auch Prinz Charles und seine Mutter Queen Elizabeth II. vor vielen Jahren standen. Heute zählt das Unesco-Weltkulturerbe aus dem 11. Jahrhundert weltweit zu den eindrucksvollsten Gebäuden aus dem Mittelalter.

Ardverikie Estate

Ardverikie Estate, Inverness-shire

Ardverikie Estate, ein Anwesen in den Highlands von Schottland, hat in der ersten und zweiten Staffel des Netflix-Dramas als Kulisse für Balmoral Castle gedient, der schottischen Residenz der Queen. Balmoral befindet sich seit 1852 im Besitz der britischen Königsfamilie, als es von Prinz Albert, dem Ehemann von Königin Victoria, privat erworben wurde. Bis heute ist das Schloss im Privatbesitz der Queen und nicht Teil des Crown Estates. Für die "The Crown"-Macher hat Ardverikie Estate – ein Haus aus dem 19. Jahrhundert, das durch die BBC-Serie "Monarch of the Glen" berühmt wurde – eine perfekte Alternative zum Balmoral Castle geboten. Mit seiner schottischen Architektur, darunter die Château-inspirierten "Pfefferstreuer"-Türme, steht es dem Original dabei in Nichts nach. In der vierten Staffel besuchen Margaret Thatcher und dann Diana die royale Familie, die sich hier versammelt hat – mit ziemlich unterschiedlichen Ergebnissen.

Audley End House

Audley End House, Essex

Um schließlich die Innenräume des Balmoral Castle in der dritten Staffel darzustellen, hat das Location-Team von "The Crown" das Audley End House ausgewählt. Viele Menschen bezeichnen das Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert umgangssprachlich als Palast. Kein Wunder, schließlich wurde das Gebäude nach dem Vorbild eines eigentlichen Schlosses erbaut. Heute hat das "Audley End" zwar nur noch ein Drittel seiner ursprünglichen Größe. Trotzdem ist das Gebäude im jakobinischen Stil immer noch so beeindruckend wie zuvor und beherbergt sogar eine riesige Kunstsammlung mit Gemälden von Canaletto und Giovanni Battista Cipriani. Der große Saal und die Bibliothek waren übrigens schon zuvor in "The Crown" zu sehen, nämlich für die Innenaufnahmen des Windsor Castle und Eton-College in den ersten beiden Staffeln.

Somerleyton Hall, Suffolk

Die Macher von "The Crown" haben Sandringham, den privaten Rückzugsort der Königin in Norfolk, in dem die Royals traditionell Weihnachten feiern, in der Somerleyton Hall nachgebaut. Das prächtige Anwesen in Suffolk verfügt über eine schillernde Fassade aus Stein und rotem Backstein mit Blick auf zwölf Hektar Parklandschaft und Gärten. Das Anwesen ist ein Herrenhaus, das im viktorianischen Zeitalter umfassend umgebaut wurde. Unter den gegenwärtigen Einschränkungen ist nur der Garten für die Öffentlichkeit zugänglich.

Goldsmiths' Hall

Goldsmiths' Hall, London

Einer der Drehorte für die Innenszenen im Buckingham Palace ist die prächtige Goldsmiths' Hall aus der Mitte des 19. Jahrhunderts in der City of London. Sie verfügt über einen zentralen Portikus mit sechs Säulen sowie kunstvoll geschnitzte Balkone. Im Inneren können Besucher die auffällig verzierte Marmortreppe und die eleganten Empfangsräume bewundern, die reich mit Gold verziert sind.

Burghley House, Stamford

Die vierte Staffel bekommt einen neuen Ort für die Rolle von Windsor Castle, dem bevorzugten Wochenendhaus der Königin. Es handelt sich um das Burghley House, ein Tudor-Herrenhaus in Stamford, das im 16. Jahrhundert von William Cecil, dem Lord High Treasurer von Königin Elizabeth I., erbaut wurde. Die drei Fassaden sind ein spektakuläres Beispiel elisabethanischer Architektur und mit Türmen, Kuppeln und hohen Kaminen geschmückt. Im Inneren sind die Prunkräume ebenso aufwendig. Das Burghley House ist auch für seine Parklandschaft und Gärten bekannt, die vom Landschaftsarchitekten Capability Brown angelegt wurden, der auch die Orangerie errichtete, in der sich heute das Restaurant Burghley befindet. Obwohl das Haus und die Gärten bis 2021 geschlossen sind, bleibt die Parklandschaft täglich geöffnet.

Brocket Hall

Brocket Hall, Hertfordshire

Die Szenen im Kensington Palace wurden in der Brocket Hall gedreht, einem weitläufigen Anwesen aus dem Jahr 1239, in dem sich heute ein luxuriöses Hotel und ein gehobenes Restaurant in einem ehemaligen Jagdschloss befinden. Das Hertfordshire-Haus hat seine eigene königliche Geschichte, da Elizabeth I. dort wohnte, bevor sie den Thron bestieg, und dem Königin Victoria viele Besuche abstattete, während es den Premierministern Lord Melbourne und Lord Palmerston gehörte. Heute spiegelt das Interieur den Stil des 18. Jahrhunderts wider und ist mit Originalmöbeln, handbemalten Seidentapeten und Chippendale-Bücherschränken dekoriert. Die Brocket Hall liegt eine 50-minütige Fahrt vom Zentrum Londons entfernt und bietet – in normalen Zeiten – auch Nachmittagstee im Ballsaal, an dem sich nach Windsor Castle einer der längsten Tische Großbritanniens befindet.

Stevenson Square

Stevenson Square, Manchester

Die vierte Staffel von "The Crown" zeigt auch eine Reihe königlicher Auslandsreisen, darunter Prinzessin Dianas erste Solo-Reise nach New York im Jahr 1989. Anstatt in den USA zu drehen, haben die Filmemacher Manchester in Manhattan verwandelt und dort den Stevenson Square in die Innenstadt von New York mit gelben Taxis, einer U-Bahnstation und einem Hot Dog Stand umgestaltet. Der Platz ist Teil des Northern Quarter der Stadt, das auch in "Captain America" New York "spielte". (red, 17.11.2020)