Der Cybertruck soll bereits den neuen Chip von Tesla eingebaut bekommen.

Foto: Reuters

Tesla plant, mit dem im Jahr 2022 erscheinenden Cybertruck eine neue Version seines Full-Self-Driving-(FSD)-Computers zu veröffentlichen, wie der Tesla-CEO auf dem hauseigenen AI-Day bekanntgab.

Neuer Chip

Bereits seit geraumer Zeit wird darüber spekuliert, dass Tesla in Zukunft eine neue Version seines FSD-Chips veröffentlichen könnte. HW3, so der interne Name des Chips, soll durch die neue Generation HW4 ersetzt werden. Bereits vor einem Jahr soll sich Tesla mit dem Auftragsfertiger TSMC bezüglich Umsetzung geeinigt haben. Auf dem AI-Day bestätigte Musk, dass der Nachfolger bereits in der Fertigung sei: "Offensichtlich wird es eine Hardware 4 oder einen Self-Driving-Computer 2 geben", war sein Kommentar.

Die erste FSD-Generation werde nach seiner Erwartung ausreichen, um autonomes Fahren auf einem viel höheren Sicherheitsniveau als bisher zu realisieren. Dabei soll die neue Generation um "200 oder 300 Prozent besser" als sein Vorgänger funktionieren. Mit FSD2 oder HW4 wolle Tesla den Abstand zur Konkurrenz aber nochmal vergrößern.

Cybertruck bekommt ihn

Der erste Wagen, der den neuen Chip implementiert bekommen soll, ist der Cybertruck, der 2022 erscheinen soll. Tesla setzt seit geraumer Zeit bei FSD nicht mehr auf Abstandsmessung mittels Radarwellen oder Lidar-Sensoren, sondern nur noch auf Kameras, die die Umgebung erfassen – eine klare Unterscheidung zur Konkurrenz.

Daneben gab Musk auch bekannt, dass der E-Pick-up anscheinend bereits im nächsten Sommer erscheinen soll, nachdem Tesla das Erscheinungsjahr des futuristischen Wagens kommentarlos um ein Jahr verschoben hatte. Die zivile US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit (NHTSA) ermittelt im Moment gegen Tesla aufgrund mehrere Unfälle mit Einsatzfahrzeugen. Bei allen Unfällen war das FSD aktiviert. (red, 23.08.2021)