Da hatte Lauren Sánchez noch Augen für ihren Freund Jeff Bezos.

Foto: Reuters / Mario Anzuoni

Diese Woche ist eine Wundertüte an Star-News. Während die einen demonstrieren, dass sie humorbefreit sind, klagen andere über die schwierigen Seiten ihres Jobs. Doch Gott sei Dank gibt es Helene Fischer. Die wichtigsten Celebrity-News ordnet der "Prominente Platz" wie immer ein.

Jeff Bezos droht Leonardo DiCaprio scherzhaft

Ein neuer Tag, eine neue Möglichkeit für Jeff Bezos zu zeigen: Kein Geld der Welt und keine penisförmige Rakete im All machen einen Menschen cool. Den neuesten Beweis dafür liefert der Amazon-Gründer auf Twitter.

Dort zitiert er ein virales Video. Es zeigt Schauspieler Leonardo DiCaprio, Jeff Bezos und zwischen den Männern Lauren Sánchez, Bezos’ Lebensgefährtin. Im Video demonstriert Sánchez, woher die Redewendung "jemandem schöne Augen machen" stammt. Ihr Flirt-Ziel ist aber nicht Partner Bezos, sondern DiCaprio.

Ein souveräner Mensch würde das Video als das abtun, was es ist: ein merkwürdiger Moment, über den man im Privaten bestenfalls lachen kann. Aber Bezos ist nicht souverän, er ist nur sehr reich. Deshalb klärt er die Situation dort, wo es Multimilliardäre es gerade besonders gerne zu tun scheinen: auf Twitter.

"Leo, komm mal her, ich will dir etwas zeigen", schreibt Bezos auf Twitter über ein Bild von sich hinter einem Schild, das vor hohen Klippen warnt. So ein Schlingel, der Jeff! Solch geistreichem Witz begegnet man sonst nur in den Schmieden des feinsten Humors: Facebook-Gruppen von Männern mittleren Alters, die sich nach einer Scheidung über die Ungerechtigkeit von Unterhaltszahlungen austauschen.

Bella Hadid spricht auf Instagram über psychische Gesundheit

Von Männern, die im Internet ihr Ego pflegen wollen, zu Frauen, die ihre Bekanntheit für Awareness nutzen. Bella Hadid hat auf Instagram über ihre psychische Gesundheit gesprochen. Dabei hat das Model auch Fotos von sich veröffentlicht, die es weinend zeigen.

"Selbsthilfe und psychische Erkrankungen / chemisches Ungleichgewicht sind nicht linear und fast wie eine schwebende Achterbahn voller Hindernisse", schreibt das Model. Ihr Posting ist eine Reaktion auf ein Video von Willow Smith. Die Sängerin und Schauspielerin spricht darin ebenfalls über psychische Belastung.

Die Sache ist: Psychische Erkrankungen sind nicht fotogen. Sie sind oft verwirrend und beängstigend für Betroffene. Noch dazu ist das ganze Thema voller Tabus. Viele zögern, offen darüber zu sprechen. Denn wer will für immer die Person "mit dem Knacks" sein? All diese Gefühle schwingen in Hadids Posting mit. Im Gegensatz zu ihrem sonst perfekt kuratiertem Feed wirkt der Text weniger geschliffen, die Fotos weniger inszeniert. Und genau das reicht, um einigen Betroffenen Mut zu machen. "Manchmal ist alles, was du hören musst, dass du nicht allein bist", fasst Hadid selbst es am besten zusammen.

Lady Gaga und Benedict Cumberbatch jammern auf hohem Niveau

Es gibt Stars, die über schwierige Momente in ihrem Leben sprechen, um anderen Mut zu machen. Dann gibt es andere, die über Anstrengungen nur sprechen, um zu zeigen, wie super sie sind. In die zweite Kategorie fallen Lady Gaga und Benedict Cumberbatch gerade. Beide haben in der vergangenen Zeit Filme gedreht, die sie einiges an Anstrengung gekostet haben.

Gaga hat etwa für ihre Rolle im Film "House of Gucci" neun Monate lang mit italienischem Akzent gesprochen, um Patrizia Reggiani überzeugend spielen zu können. Das erzählt sie im Interview mit der britischen "Vogue". Cumberbatch hingegen will sich dreimal eine Nikotinvergiftung bei den Dreharbeiten zu "The Power of the Dog" zugezogen haben. Er habe Kette geraucht und "eine Schicht Gestank" auf seinem Körper gewollt, um die Rolle besser zu verstehen, sagte der Schauspieler in "Esquire UK".

Wenn die beiden Stars so erzählen, bekommt man glatt Mitleid – mit den Menschen um sie herum. Stellen Sie sich vor, Sie müssen monatelang mit jemandem sprechen, der in einem überkandidelten Akzent antwortet. Oder Sie liegen nachts neben jemandem im Bett, der eine Schicht Gestank auf dem Körper hat.

Die Erzählungen sollen wohl Eindruck schinden bei Zuschauern, aber auch bei Jurys für Filmpreise. "Die haben sich richtig angestrengt" zieht vielleicht, wenn es darum geht, wer einen Oscar bekommen soll. Dabei gilt doch eigentlich beim Film wie bei Erzählungen aus dem Urlaub: Es interessiert niemanden, wie anstrengend es war, ans Ziel zu kommen.

Paul Rudd ist der sexieste Mann der Welt

Was hingegen interessant ist: Paul Rudd ist der sexieste Mann der Welt. Das sagt zumindest das "People Magazine". Und das hatte diesbezüglich schon ein paarmal Recht, etwa 2020, als es Michael B. Jordan kürte. Spannend ist auch, dass das US-Promi-Portal "Page Six" zuletzt berichtet hatte, dass Rudds Marvel-Kollege Chris Evans in diesem Jahr der sexieste Mann auf diesem Planeten ist.

Aber Rudd hat sich den Titel geschnappt. Und zwar genau so, wie der "Ant Man"-Star seine Filmkarriere bisher angegangen ist: freundlich, fast unauffällig gutaussehend und witzig. Das klingt fast ein bisschen zu unaufgeregt. Aber diese drei Dinge über Jahrzehnte zu vereinen schaffen erstaunlich wenige Stars. Der erste Promi, der 1985 zum Sexiest Man Alive gekürt wurde, ist etwa katastrophal an diesen fast schon lächerlich einfachen Anforderungen gescheitert. Mel Gibson machte danach Schlagzeilen wegen rassistischer und antisemitischer Äußerungen. Vielleicht kann er sich ja bei Rudd Rat holen, wie man als Star, ach was, als Mensch anders auftreten kann.

Helene Fischer ist sonntags spießig

Vielleicht hat auch Helene Fischer ein paar Tipps für Gibson. Die deutsche Sängerin tritt mit ihren Auftritten und Interviews keine Skandale los, auch wenn sich die Klatschpresse kräftig bemüht, aus jedem Halbsatz Breaking News zu konstruieren. Die neuesten News aus dem Hause Fischer sind: "Ich liebe es, ganz traditionell spazieren zu gehen am Sonntag, total spießig." Das sagte die Entertainerin in einem Interview mit dem deutschen Fernsehsender Sat1. Sie gehe gerne in die Natur, esse gut und faulenze ein bisschen.

In einer früheren Zeit hätte man Fischers Erzählung belanglos gefunden. In Zeiten, in denen Promis und Stars sich nicht zu blöd sind, sich als Gesundheitsexperten aufzuspielen, ist man für Fischers Einblicke in ihre spießigen Sonntage aber schon fast dankbar. Solche Sonntage sind super, und wir hoffen, dass wir alle noch ganz viele davon erleben.

Paris Hilton hat geheiratet

Zum Abschluss noch eine gute Nachricht aus dem Bereich Liebe und Romantik: Paris Hilton hat geheiratet! Wir haben bereits über die Hochzeitsvorbereitungen und -wünsche der Unternehmerin und ihres Verlobten geschrieben.

Deshalb sei an dieser Stelle nur eines gesagt: Alles Gute den Frischvermählten. Mögen ihre gemeinsamen Tage voller Liebe und vorteilhafter Fotos sein. (Ana Grujić, 12.11.2021)