Sobotka rudert bei App-Pflicht zurück, Boris Johnson im Krankenhaus für "Tests"

Livebericht

Offene Fragen zum Oster-Erlass rund um Besuchsregeln sollen am Montag klargestellt werden. In Österreich gibt es erneut mehr Genesene als Neuinfizierte

Das Wichtigste in Kürze:

  • Mit Stand Sonntag, 23 Uhr, meldete das Sozialministerium 11.983 bestätigte Corona-Fälle. Nach Bundesländern: Tirol (2.739), Oberösterreich (1.953), Niederösterreich (1.903), Wien (1.703), Steiermark (1.312), Salzburg (1.079), Vorarlberg (746), Kärnten (319), Burgenland (226). 204 mit dem Coronavirus infizierte Menschen sind gestorben (Stand Sonntag, 9.30 Uhr). Als genesen gelten 2.998 Menschen. Weitere laufend aktualisierte Zahlen finden Sie hier. Erneut gab es am Sonntag mehr Genesene als Neuinfizierte in Österreich. 244 Personen befanden sich in Österreich auf einer Intensivstation, diese Zahl sank gegenüber Samstag um eine Person.
  • Das Sozialministerium will bis Montag Unsicherheiten in Bezug auf die Bestimmungen des "Oster-Erlasses" klarstellen. Am Samstagabend räumte das Ministerium ein, Verwirrung ausgelöst zu haben: Der Erlass untersagt Treffen in einem geschlossenen Raum, an denen mehr als fünf Personen teilnehmen, die nicht im selben Haushalt leben. Zusätzlich bis zu fünf Personen dürften auf Besuch kommen, hieß es in einer Konkretisierung – nach heftiger Kritik von Opposition und Verfassungsjuristen.
  • Bundeskanzler Sebastian Kurz will am Montag einen ersten "Fahrplan" präsentieren, wie Österreich langsam wieder hochgefahren werden kann. Langfristig soll ein "Dreiklang" aus Tracking-App, Tests und Isolierung von Infizierten die Verbreitung des Coronavirus eindämmen. Das erklärt Kurz in einem Interview mit dem STANDARD.
  • Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) tritt nun doch dafür ein, die "Stopp Corona"-App des Roten Kreuzes nur zur freiwilligen Nutzung einzusetzen. Vor kurzem hatte er sich noch für eine Verpflichtung ausgesprochen. Die grüne Klubchefin Sigrid Maurer sagte in der Ö1-Sendereihe "Im Journal zu Gast", dass die App nach Ostern "voll einsatzfähig" sein werde. Datenschutzrechtlich spreche nichts dagegen, so Maurer. Verpflichtend soll die App aber nicht sein, sagte die grüne Klubobfrau.
  • Die Bundesregierung startet eine Informationskampagne gegen häusliche Gewalt. Alle Frauenhäuser und auch Notschlafstellen für weggewiesene Männer seien weiterhin offen, betont Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP).
  • Kanzler Kurz sagte am Sonntag, dass es bis zur Entwicklung einer Impfung oder einer Therapie "die Reisefreiheit, wie wir sie gekannt haben, nicht geben" werde. Auch Außenminister Schallenberg sagte, es gelte "zu verhindern, dass eine verfrühte Aufnahme der uneingeschränkten Reisefreiheit zu einer neuen Virus-Welle führt".
  • Die Corona-Stichprobenuntersuchung, die 2.197 Haushalte umfasst, soll am Montag abgeschlossen werden.
  • In Großbritannien wurde der Premierminister Boris Johnson am Sonntag ins Krankenhaus gebracht, nachdem er "anhaltende Symptome" zeigt, hieß es von seinem Büro. Vor zehn Tagen wurde bei ihm ja eine Covid-19-Infektion festgestellt. Es sei eine Vorsichtsmaßnahme, um Tests durchzuführen.
  • In Italien ist die tägliche Opferzahl erstmals klar rückgängig, erstmals sind auch weniger Patienten auf Italiens Intensivstationen.
  • Weltweit gibt laut Johns-Hopkins-Universität mehr als 1,2 Millionen bestätigte Coronavirus-Fälle.
  • US-Präsident Donald Trump hat die Vereinigten Staaten angesichts steigender Opferzahlen der Coronavirus-Epidemie auf harte Zeiten vorbereitet. Es werde in den nächsten zwei Wochen "viele Tote geben, leider", sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) im Weißen Haus.
  • Die wichtigste Corona-Regel lautet: Bleiben Sie so weit wie möglich zu Hause, schränken Sie Ihre Sozialkontakte ein. Einkaufen, um die Grundversorgung zu gewährleisten, ist gestattet, der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur allein oder mit Personen aus einem gemeinsamen Haushalt. Halten Sie die Abstandsregel von mindestens einem Meter ein.

Weitere Informationen

Die Ages beantwortet Fragen rund um das Coronavirus unter der Nummer 0800 555 621. Sollten Sie Symptome aufweisen, rufen Sie bei der landesweit gültigen Gesundheitshotline 1450 an.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus

Die aktuellen Zahlen zum Coronavirus

Aktuelle Covid-19-Situation in Österreich (Ages)

Bestätigte Fälle und Testungen in Österreich (Gesundheitsministerium)

Hinweise zur Situation und Verhaltensregeln in mehreren Fremdsprachen (Integrationsfonds)

(red, 5.4.2020)