Valentino

Creative Director Pierpaolo Piccioli wurde erst vergangenes Jahr mit dem Fashion Award für "International Designer of the Year" ausgezeichnet. Der Hype um den Italiener hält an. So war die Modewelt besonders gespannt auf seine Couture-Kollektion. Piccioli setzte auf Vielfalt. Ungewöhnliche Farbkombinationen, verschiedene Haptik, Extravaganz und Schlichtheit wurden für die Haute-Couture-Kollektion vermischt.

Foto: REUTERS/Charles Platiau

Auch bei den Models war Diversität zu sehen. Wobei es mittlerweile schon fast zum guten Ton gehört, auch Models auf den Laufsteg zu schicken, die nicht mehr blutjung sind. Hier im Bild: Lauren Hutton.

Foto: REUTERS/Charles Platiau

Céline Dion, Dauergast bei den Pariser Couture-Shows, war natürlich auch bei Valentions Präsentation vor Ort ...

Foto: REUTERS/Charles Platiau

... genauso wie Supermodel Naomi Campbell.

Foto: REUTERS/Charles Platiau

Viktor & Rolf

"Spiritual Glamour" nennen die Niederländer ihre Couture-Kollektion. Zu sehen waren viele dunkle Töne, Filz und mystisch anmutende Symbole.

Foto: AFP / Francois Guillot

Der Vibe der Kollektion wurde im Lauf der Show immer freundlicher, die Farben heller und die (Patchwork-)Stoffe leichter. Die Botschaft ihrer Show: die Transformation von Sorgen ob der Klimakatastrophe in positive Handlungen.

Foto: AFP / Francois Guillot

Armani Privé

Giorgio Armani präsentierte seine 30. Haute Couture im Pariser Petit Palais. Und das gleich zweimal. Einmal für die internationale Presse und Einkäufer, die zweite Show für prominente Gäste wie Nicole Kidman. Die Haute-Couture-Kollektion für Armani Privé nimmt Anleihen bei den 1920er-Jahren. Die erste Hälfte der Show dominierte die Farbe Schwarz, unterbrochen durch helle Punkte in verschiedenen Größen.

Foto: AP Photo/Kamil Zihnioglu

Dann wechselte die Farbpalette zu Pastelltönen in Rosa, Blau und Grün. Der minimalistisch-floral anmutende Kopfschmuck zog sich durch die gesamte Show.

Foto: AP Photo/Kamil Zihnioglu

Gaultier

Dass Mode Spaß machen darf, zeigt der französische Designer Jean Paul Gaultier immer wieder. So auch mit seiner aktuellen Couture-Kollektion. Grafische Muster, bunte Farben sowie Anleihen bei klassischer Winterkleidung und Referenzen aus der Tierwelt dominieren die Stücke.

Foto: AFP / Christophe Archambault

Auch diverse Schleier wurden gezeigt, die zum Teil den ganzen Körper umhüllen – durchsichtig ...

Foto: REUTERS/Regis Duvigna

... oder völlig blickdicht.

Foto: AFP / Christophe Archambault

Givenchy

"Noblese Radicale" heißt die Couture-Kollektion von Givenchy. Die Kreationen von Designerin Clare Waight Keller vermittelten Leichtigkeit. Passend dazu setzte sie bei vielen Stücken auch Federn ein. Model Kaia Gerber etwa wurde in einem besonders opulenten Gefieder auf den Laufsteg geschickt.

Foto: AFP / Lucas Barioulet

Auch mit dem Haarstyling griff man das flatterhafte Thema auf.

Foto: AP Photo/Kamil Zihnioglu

Guo Pei

Spätestens seit Rihanna ihre opulente Robe in Gelb bei der Met-Gala getragen hat, genießt die chinesischen Designerin internationale Aufmerksamkeit. Ihre aufwendige, detailreiche Couture-Kollektion "Alternative Universe" eröffnete sie mit dem spektakulären Zwillingskleid (Mitte).

(red. 4.7.2019)


Weiterlesen:

Haute Couture Herbst/Winter 2019/2020 (Teil 1)

Steirischer Modedesigner eröffnete die Berliner Modewoche

Foto: REUTERS/Regis Duvignau