Diana Henry ist Autorin einiger Kochbücher, regelmäßige Kolumnistin im Sunday Telegraph und hat auf BBC eine eigene Sendung. Ihr neuestes Werk widmet sich dem Garen im Backofen, vor allem dem unkomplizierten Kochen unter der Woche.

Inspiriert wurde sie vor rund 20 Jahren durch Antonio Carluccio, dessen Zubereitungsart für Hendlkeulen, Kartoffeln und Zwiebeln aus dem Backofen eine Art Erleuchtung für Henry darstellten, wie sie im Vorwort beschreibt. "Ich wusste sofort, dass ich da etwas entdeckt hatte, was mein Leben verändern würde. Denn für dieses Gericht müssen Sie gar nichts anbräunen, stattdessen legen Sie alle Zutaten auf ein Backblech, würzen sie, schieben dann das Blech in den Backofen und warten 45 Minuten. Dann wird gegessen. "

Diana Henry
Aus dem Ofen – Einfache Gerichte schnell zubereitet
ISBN 978-3-7472-0081-0
224 Seiten
28,90 Euro
Ars Vivendi
Foto: Ars Vivendi/Laura Edwards

Im Laufe der Jahre hat Henry eine Reihe ähnlicher Gerichte entwickelt und sich mit dem Garen im Backofen von Zutaten wie Würsten, Brokkoli oder Lachsfilets beschäftigt. Was sie – zu Recht – auslässt, ist Pasta: "ich habe keine Speisen ausgewählt, bei denen Pasta im Backofen zubereitet wird, da ich die dabei entstehende Konsistenz einfach nicht mag." Dem ist nichts hinzuzufügen, sieht man von Lasagne ab.

Für die Zubereitung ihrer Gerichte empfiehlt sie einen gut gefüllten Vorratsschrank und natürlich die richtigen Kochutensilien. Die richtige Größe der Bratreinen oder Bräter spielt eine wichtige Rolle, da sie bei manchen Rezepten empfiehlt, dass Zutaten "eng beisammen liegen" müssen. Ist das nicht der Fall, weil der Bräter zu groß ist, können die Bratensäfte verdunsten und das Gargut womöglich verbrennen. Umgekehrt ist es bei anderen Rezepten wiederum wichtig, dass beispielsweise Gemüse gleichmäßig nebeneinander verteilt wird und nicht übereinander liegt. Ein Tipp, den man also unbedingt beherzigen sollte.

Rezepte

Die Rezeptkapitel starten mit einfachen Gerichten wie "Würstel, Äpfel & Brombeeren mit Senf & Ahornsirup", "gebackene Schweinskoteletts mit roter Bete, Äpfeln, Kümmel & Paprikapulver" oder "Kabeljau mit Chorizo, Tomaten, Oliven & Sherry".

Ihrer Lieblinsgzutat, den Hühnerkühlen hat Henry ein eigenes Kapitel gewidmet. Da gibt es Hendlkeulen mit "Fetakäse, Dill, Zitrone & Harissa-Joghurt" mit "Pflaumen, Honig & Granatapfelkernen" oder mit "Dijonsenf, Crème fraîche und Wermut".

Die nächsten Abschnitte widmen sich dem Gemüse, praktischerweise in Frühjahrs- und Sommergemüse (wie Spargel, Melanzani, Tomaten) und Herbst- und Wintergemüse (wie Rote Rüben, Kohl, Radicchio..) aufgeteilt.

Rezepte mit Getreide und Hülsenfrüchten sind im Kapitel "weich gegart" zu finden, darunter "Gebackener Reis mit grünen Oliven, Orange, Fetakäse und Dill" – das Rezept dazu gibt es am Ende des Artikels.

Weg von der Alltagsküche geht es dann im Abschnitt "Wochenenden, Feiertage und besondere Anlässe". Hier kommt schon mal eine ganze Lammkeule, ein Schweinsbraten oder ein Zwei-Kilo-Wolfsbarsch ins Rohr. Danach gibt es im Abschlusskapitel noch Kuchen & Desserts.

Ein praktisches und vielseitiges Buch für jene kühlen Tage, an denen die Hitze des Backrohrs durchaus willkommen ist. (Petra Eder, 18.1.2020)

Foto: Laura Edwards

GEBACKENER REIS MIT GRÜNEN OLIVEN, ORANGE, FETAKÄSE & DILL

Die perfekte Vorlage für gebackenen Reis: Solange Sie die Menge von Reis und Flüssigkeit sowie die Größe der Pfanne und die Backofentemperatur nicht verändern, können Sie unzählige Varianten zaubern – mit anderen Kräutern oder mit Gewürzen, Nüssen oder Trockenfrüchten.

für 8 Personen
300 g Basmatireis
3 EL Olivenöl, plus etwas mehr zum Servieren
2 große Zwiebeln, grob gehackt
4 Knoblauchzehen, zerdrückt
1 EL gemahlener Kreuzkümmel
frisch gepresster Saft von 1 Orange
850 ml Hühner- oder Gemüsebrühe, kochend
Meersalzflocken und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
100 g grüne Oliven von guter Qualität, am besten entkernt, grob gehackt oder ganz
feiner Abrieb von 1 Bio Orange
150 g Fetakäse, zerbröckelt
Blätter von 1 kleinem Bund Dill, grob gehackt, grobe Stängel entfernt

Den Backofen auf 190 °C (Umluft) vorheizen. Den Reis in einem Sieb mit kaltem Wasser abspülen, bis das Wasser klar bleibt, dann darin abtropfen lassen. Das Öl in einer feuerfesten Sautierpfanne oder in einem flachen Schmortopf (30 cm Ø) erhitzen und die Zwiebeln bei niedriger bis mittlerer Temperatur anbraten, bis sie weich und golden sind.

Knoblauch und Kreuzkümmel zugeben und weitere 2 Minuten sautieren. Dann Reis, Orangensaft und kochende Brühe zufügen und mit Salz und Pfeffer würzen. Auf dem Herd zum Kochen bringen und dann sofort in den Backofen schieben. Ohne Deckel 1 Stunde backen.

10 Minuten vor Ende der Garzeit die Kruste auf der Oberfläche aufbrechen und die Oliven unterheben. Am Ende der Garzeit sollte der Reis weich und die Brühe aufgesogen sein. Orangenabrieb, Feta und Dill darüberstreuen, mit Öl beträufeln und servieren. Am Pfannenboden hat der Reis eine köstliche Kruste gebildet.


Mehr Rezepte in der Standard.at/EssBar