Nachdem das Ende verkündet wurde, gab es doch noch zahlreiche Interessenten, die das Puppentheater weiterführen wollen. Wer der neue Chef von Kasperl und Pezi ist, wird am Freitag verkündet.

Foto: foto: standard/picturedesk

Wien – Kasperl und Pezi müssen nicht in Pension gehen: Der Fortbestand des Puppentheaters in der Wiener Urania ist gesichert. Direktor Manfred Müller hat am Montag angekündigt, sich für einen neuen "Verbündeten" entschieden zu haben. Wer die Bühne übernimmt, soll aber erst am Freitag bei einer Pressekonferenz verraten werden.

"Die Angebotslegung endete mit 14. September, und nach sorgfältiger Prüfung bin ich zu einem Ergebnis gekommen", ließ Müller die Kasperl-Fangemeinde wissen. "Alle Bieter konnten glaubhaft und überzeugend darlegen, dass ihr Herz für Kasperl und Pezi schlägt und sie die Kasperl- und Pezi-Puppentheatertradition weiter leben lassen wollen."

Bei dem Pressetermin wird der neue Eigentümer persönlich anwesend sein – genauso wie die beliebten Handpuppen. Müller hatte zuletzt das Aus für das Puppentheater befürchtet, da er im kommenden Jahr in Pension geht und bis vor kurzem keinen Nachfolger gefunden hatte. (APA, 17.9.2018)