Israel begann nach dem Sechstagekrieg 1967 mit der Errichtung von Siedlungen in eroberten Gebieten im Westjordanland.
DER STANDARD

Benjamin Netanjahu lockte während des Wahlkampfs in Israel mit dem Versprechen, im Falle eines Wahlsiegs Teile des Westjordanlands zu annektieren. Die meisten internationalen Reaktionen auf diese Ansage fielen sehr kritisch aus. Während das Westjordanland nach völkerrechtlichem Status – an den sich etwa die EU in ihrer Sichtweise hält – als besetzt gilt, handelt es sich nach Ansicht vieler Israelis um umstrittenes Gebiet. Nahostexpertin Gudrun Harrer erklärt im Video den Konflikt um das Jordantal. (Isabella Scholda, 19.9.2019)